Sonntag

Weiße Bruchschokolade mit Nuts 'n Berries

Eigentlich bin ich ja seit Ewigkeiten auf einer Schokoladentafelform, aber irgendwie hab ich noch keine gefunden, die so recht meinen Vorstellungen entsprechen will. Ist aber ja nicht so schlimm, denn das was es früher im Fabrikverkauf als Restprodukt richtig billig zu erwerben gab, avanciert zur Zeit ja zu einer der teuersten kleinen Schokoladenvarianten, die in schicken Lokalen statt Kekschen zum Kaffee gereicht wird: Bruchschokolade. Und diese Form kann man ohne jegliche Hilfsmittel zuhause zubereiten, und es schaut auch keiner mehr komisch, wenn man zerbrochene Schokostückchen verschenken will... :)
Wie ich aber diesmal draufgekommen bin: Ich hatte vor einiger Zeit einen total Studentenfutterjieper, und hab mir alle möglichen der neuen Variationen gekauft. Das letzte Päckchen musste letzte Woche daran glauben. Es war eine Nuts 'n Berries-Mischung. Schon lecker, aber irgendwie hatte ich bei jedem Bissen Lust auf ein bisschen weiße Schokolade dazu.
Entsprechend wurde meine Bruchschokolade mehr als großzügig mit doch noch relativ großen Frucht-und Nussstückchen für die relativ dünne Schokolade belegt. Aber meiner Meinung nach ist es ein perfektes Verhältnis, aber ich hol mir da angesicht dieser rießigen Schokoladenmenge in den nächsten Tagen wohl eh noch die Expertenmeinung einiger anderer Naschkatzen ein:



Zutaten (für knappe 400 g Schokolade)

- weiße Schokolade (300 g, ich hab 150 g durch Kouvertüre ersetzt)
- Nuts 'n Berries (halbe Packung, knappe 90 g)


Zubereitung (20 Minuten, muss dann noch circa 1-2 Stunden abkühlen)

Schokolade in Stücke brechen und im Wasserbad bzw. über Wasserdampf schmelzen.
Währenddessen die Nuss-Frucht-Mischung in einem Hacksler ganz kurz grob zerkleinern.
Wenn die Schokolade flüssig ist, auf einem Stück Backpapier (bei mir war die Schokolade etwa 40 x 20 cm groß) ausgießen und mit einem langen Spatel (großes Messer, Tortenheber, o.ä.) grob glattstreichen. Die Schokolade muss nicht ganz einheitlich hoch sein, sollte aber zwischen 3 und 5 mm dick sein.
Anschließend die Nuss-Frucht-Mischung möglichst schnell (bevor die oberste Schokoladenschicht fest wird) und halbwegs gleichmäßig über die Schokolade verteilen.
Anschließend abkühlen lassen. Wenn die Schokolade fest ist wahlweise von Hand oder mit einem großen Messer in Stücke brechen (irgendwas zwischen grob mundgerechter Größe und circa einer viertel bis drittel Tafel Schokolade, wobei die Stücke natürlich nicht quadratisch oder rechteckig sein müssen).


Tipp

Natürlich kann man auch alle möglichen anderen Nüsse oder Früchte zur Schokolade geben, ebenso kann man Gewürze wie Vanille, Zimt, Kardamon, etc. unter die flüssige Schokolade rühren.
Aber in dem Fall hatte ich quasi eine perfekte Nuss-Frucht-Mischung, der einfach nur etwas Schokolade fehlte. Zudem enthielt sie einfach soviele unterschiedliche leckere Früchte, die ich zwar einzeln kaufen könnte, aber nicht wüsste, wofür ich die Reste verwenden soll. Außer für noch mehr von der Schokolade natürlich...
In der Packung waren übrigens insgesamt 175 g einer bunten Mischung aus blanchierten Mandeln, Cashewkernen, Cranberries, Sultaninen, Kirschen, Haselnusskernen und Blaubeeren. Wer es genauso einfach nachmachen will, wie ich es vorgemacht hab, findet eine solche oder ähnliche Zusammenstellung sicher auch in seinem Supermarkt, ansonsten weiß man jetzt wenigstens, was alles drin war... :)


An Schokolade findet bei mir hier übrigens alles Verwendung, was an Resten da ist. Gut, außer Schokolade mit Füllung und den ganz billigen Weihnachtsmännern & Osterhasen. Die werden grundsätzlich nur verbacken, weil man da nicht mehr merkt, dass die Schokolade nicht ganz so lecker war. Aber ansonsten werden da wirklich auch mal alle möglichen Reste zusammengemischt, edlere Schokolade verwendet, die schonmal zu heiß geworden ist und somit unappetitlich grau aussieht, ebenso wie restliche Kouvertüre.

Und ja: Natürlich kann man viele Sorten auch schon fertig kaufen. Aber ich mag es, wenn es nicht viel-Schokolade-mit-xyz, sondern xyz-in-etwas-Schokolade ist. Schon allein das würde den "Aufwand" rechtfertigen, selbst Bruchschokolade herzustellen.
Toll ist aber auch, dass man hochwertige Schokolade in reiner Form noch halbwegs preiswert erstehen kann und sich dann mit all den Zutaten, die man gerne in seiner Schokolade mag, kreativ austoben kann. Und zusätzlich hat man die tolle Optik und gleichzeitig noch das schöne Gefühl, etwas selbst gemacht zu haben. Auch wenn man nur verschiedene "Fertigprodukte" zusammengemischt hat... :)

Kommentare:

  1. Wow... die klingt lecker und sieht auch lecker aus! Ich liebe weiße Schokolade, aber weiße Schoko mit Nüssen und Beeren, gewiss noch viel mehr. Vielen lieben Dank für deine Anleitung (Rezept). Ich werde es ganz sicher in den nächsten Tagen ausprobieren, da man sie auch als super schönes Mitbringsel nutzen kann.

    Liebe Grüße
    Liane

    AntwortenLöschen
  2. hmmmmmmmmmmm mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen leeeeeeeeeeeeeeecker :-)
    Lg Elster

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe mich auch im Bruchschokolade machen versucht, nur komischerweise hat jeder Beschenkte gesagt, dass sie unheimlich schnell schmilzt, mach ich da etwas falsch? Oder ist das bei Euch auch so? LG Jumanita

    AntwortenLöschen
  4. @ Jumanita: Hmmm, also bisher ist mir das noch nie passiert, bzw. zumindest nicht mehr, als es eben bei Schokolade bei sommerlichen Temperaturen eh immer der Fall ist.

    Hast du denn noch irgendwas flüssiges in die Schokolade eingerührt, oder sie nur wie hier geschmolzen, "feste" Zutaten wie Nüsse, Früchte, etc. mit reingetan und sie wieder erstarren lassen?

    Dann dürfte sowas eigentlich nicht passieren - also eben abgesehen davon, dass Schokolade einfach schmilzt, wenn es warm ist natürlich.

    Möglich ist allerdings wie hier noch etwas Kouvertüre zuzugeben, die macht das Ganze zumindest ein klein wenig fester...

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  5. danke für dein prompte Antwort, ich lasse sie immer im Kühlschrank abkühlen, vielleicht sollte ich es das nächste Mal einfach mal mit mehr Zeit versuchen und die Schokolade so abkühlen lassen. Flüssiges habe ich nicht reingerührt, das mit der Kuvertüre zusätzlich werde ich mal ausprobieren. Deine Idee mit der Bruchschokolade und den Anregungen ist super, genauso wie Dein Blog inklusive der wunderschönen Fotos. Herzlichen Dank dafür. Lieben Gruß, Jumanita

    AntwortenLöschen
  6. Hübsche Idee mit der Bruchschokolade, obwohl mir persönlich Tafeln eigentlich lieber sind :-)

    Übrigens: Falls die Suche nach einer Schokoladenform noch aktuell ist: Ich habe meine aus Polykarbonat bei Pati-Versand.de für ~20 Euro gekauft und bin vollkommen zufrieden damit. Es gibt auch billigere, aber die sind aus so dünnem Plastik, der irgendwann mal reißt oder bricht. Formen aus Polykarbonat sind mehrere mm dick und praktisch unzerstörbar.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...