Sonntag

Überbackene, französische Zwiebelsuppe

Meisten bevorzuge ich ja die Straßburger Variante, die ich hier schonmal vorgestellt hab. Aber nachdem wir gestern auch noch vergessen haben, und Schäuferla, Klöße und Wirsing, oder zumindest Suppe für zuhause einpacken zu lassen, musste ich aus einem fast komplett leeren Kühlschrank etwas zu essen zusammenbasteln. Etwas, dass mach einer durchfeierten Nacht und Ekelwetter von innen warm macht, sättigt und schön deftig ist. Also mussten ein paar Zwiebeln, älteres Toastbrot und meist vorhandener eingefrorener Reibekäse dran glauben. Nur wie ich morgen rieche, ist noch fraglich, lecker ist es aber:


Zutaten (für zwei Portionen)

- Zwiebeln (3-4 größere)
- Rinderbrühe (500 ml)
- Weißwein (50-100 ml trockenen)
- Pfeffer, Salz
- Zucker (wahlweise eine Prise)

- Toast (2 Scheiben)
- Käse (gerieben, Gouda, Emmentaler, Greyezer, o.ä., 4 EL)


Zubereitung (10-15 Minuten Arbeit, 30-40 Minuten Garzeit)

Zwiebeln schälen, halbieren und in Ringe schneiden. Man kann sie auch komplett in Ringe schneiden, je größer sie sind, desto komplizierter gestaltet sich das aber, und desto schwieriger ist es hinterher auch, sie zu essen. Manche schneiden sie entsprechend sogar in geviertelte oder geachtelte Ringe.
Die Zwiebeln in etwas Schmalz oder Fett goldgelb glasig anbraten, mit Brühe aufgießen und 20-30 Minuten köcheln lassen, bis die Zwiebeln nur noch leicht bissfest sind. Die Zeit hängt hier ein bisschen von der Dicke der Zwiebelringe ab.
Anschließend den Wein zugeben, aufkochen und mit Pfeffer und Salz abschmecken.
Währenddessen Toastbrot toasten.
Die Suppe in feuerfeste Förmchen, Tassen oder Teller füllen.
Das Toastbrot wahlweise am Stück (klassisch, kann aber ganz schön spritzen, beim Zerstechen mit dem Löffel anschließend) oder in 8 Stücke geteilt auf die Suppe geben, Käse darüber verteilen und unterm Grill schmelzen und leicht bräunen lassen.

Kommentare:

  1. Mhhh, ein leckerer Klassiker, den ich auch unheimlich gerne esse.
    Bei mir kommt manchmal auf das Toastbrot auch noch ein bisschen Weißwein. Nur ein bisschen ;)

    Viele Grüße,
    Misstery

    AntwortenLöschen
  2. Das hab ich schon lange nicht mehr gegessen und wird bald auf dem Speiseplan stehen.
    Herzlichst Maria

    AntwortenLöschen
  3. Oh lecker! Mist!(ery), ich wollte das gleiche schreiben. Sie hat aber schon alles gesagt, ich hätt es jetzt auch gerne. Darf nur die Reste von unserem gestrigen Event essen :(

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab es ja leider versäumt, mir die Reste von gestern einzupacken...
    Aber es sind eben allzu oft die ganz einfachen Gerichte, die einen nach so einem anstrengenden Tag wieder fit und glücklich machen. Schnell, unkompliziert, aus einfachsten Zutaten, und so lecker. Und doch gibt es sie erst mal wieder, wenn nichts anderes mehr im Haus ist...
    Aber das mit dem Weißwein auf dem Toastbrot, muss ich mir für's nächste Mal merken! :)

    AntwortenLöschen
  5. französische Zwiebelsuppe ist toll. Sieht sehr lecker aus

    AntwortenLöschen
  6. bekomm' nun auch richtig Lust drauf..DANKE :)...

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...