Freitag

Schnelles Apfelmus

Normalerweise gibt es bei mir Apfelmus aus dem Glas. Weil ich das in meinem Kopf immer mit relativ großem Aufwand verbunden war. Das hängt zum einen damit zusammen, dass man eigentlich die Äpfel komplett weich kochen lässt und anschließend noch durch ein Sieb streicht. Und das dauert. Aber ich glaube, dass ich vor allem nie bedacht habe, dass man Apfelmus ja auch in kleinen Mengen zum sofort Essen statt nur als Großfamilienjahresvorrat kochen kann. Bzw. ich hab nie Bedacht, dass das für ein bis zwei Portionen eigentlich nur ganz wenig Aufwand sein könnte.
Und weil mir so ein Rießenglas heute viel zu viel war, hab ich mich dann spontan mal selbst rangewagt. Naja, nicht so ganz richtig, sondern faul aber schnell, nämlich halbgar püriert statt weichgekocht durch ein Sieb gestrichen. Aber trotzdem so lecker, dass der Topf schon vor dem Spülen blitzeblank sauber war, selbst gemacht. Und eigentlich braucht man ja nichts dafür außer einem großen alten Apfel pro Person. Also das gekaufte wird mit wieder vorhandenem Pürierstab im Haus zur Seltenheit:


Zutaten (pro Portion)

- Apfel (1-2, je nach Größe, Fallobst tut's und alte Sorten schmecken besser)
- Zucker & Zimt (je nach Sorte wahlweise circa 1/2 TL)
- Zitronenschale (klein wenig Abrieb, wahlweise paar Tropfen Zitronensaft)

- Rosinen (wahlweise 1 EL)


Zubereitung (15 Minuten)

Apfel waschen, ausschneiden, wahlweise auch schälen (Schale bleibt sonst als kleine dunklere Fetzen im Apfelmus und färbt es leicht dunkler, aber ich mag das auch bei "richtigem Apfelmus").
Anschließend Apfel achten, grob würfeln und knapp mit Wasser bedenkt in einem Topf geben. Zitronenschale zugeben. Kurz aufkochen und ein paar Minuten köcheln lassen.
Anschließend von der Platte nehmen und pürieren - je nachdem, wie fein man es mag, ohne Schale sicher auch relativ stückige Konsistenz möglich.
Mit Zimt und wahlweise ein klein wenig Zucker würzen und nochmals circa 5 Minuten durchkochen lassen.
Wahlweise nach dem pürieren noch einen EL Rosinen zugeben und mitköcheln lassen, so werden sie schön saftig.


Tipp

Bei mir gab es das heute zu Milchreis und es hat wirklich locker gereicht, mit dem Apfelmus gemütlich anzufangen, als der Reis schon etwas in der Milch war. Wer aber natürlich größere Mengen und eventuell geschälte Äpfel verarbeitet, muss natürlich vor allem für die Vorbereitung der Äpfel entsprechend mehr Zeit einplanen.

Kommentare:

  1. Genau! Mit Pürierstab ist das eine Kleinigkeit - und man weiß, was drin ist. Geht schneller als gekauft. :-)

    AntwortenLöschen
  2. ich koche das Mus auch selber, musste mal ausweichen für ein Fest auf Büchsenmus und das schmeckte fürchterlich! Ich koche eigentlich immer aus 2.5 Kilo Äpfel, rüsten und die Hälften in den Steamer, in eine Schüssel und purieren. Ohne Zucker und ganz schnell gemacht, reicht für uns dann 2 mal und die eine Hälfte friere ich ein. :)
    Grüssli
    Irene

    AntwortenLöschen
  3. Vorkochen ist leider nicht, da weder Gefrierfach noch viel Staurau vorhanden sind. Aber frisch geht es ja bei kleinen Portionen super schnell, schmeckt besser, ich weiß was drin ist, ein paar Äpfel trägt man zu Fuß "leichter" heim und billiger ist es wohl auch - zumindest wenn man teures, fast genauso leckeres Apfelmus als Alternative nimmt.
    Naja, wieder was gelernt heut! Und das nächste Mal geb ich erstmal nur Zimt, statt gleich eine Zucker-Zimt-Mischung rein, ich denke auch, dass das reichen müsste...

    AntwortenLöschen
  4. genau Ina, ich habe Stauraum auch wenn ich oft gerne einen zweiten Kühlschrank hätte. Meine Kinder mögen Apfelmus und Erdbeermus (das ich zur Saison auch einfriere ;) ) super gerne zu Omeletten :) (Pfannkuchen)
    Grüssli
    Irene

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...