Montag

Quark-Bällchen

Eigentlich wollte ich ja die etwas gesündere Variante von gekochten Quarkknödeln machen, aber dann hat mich plötzlich die Lust auf diese süße, frittierte Leckerei überkommen. Bei ekligem Wetter ist das eben manchmal so und tut dann aber auch richtig gut:



Zutaten (für 30-40 Stück)

- Eier (zwei)
- Zucker (125 g)
- Salz (1/2 TL)
- Vanillezucker (1/2 TL)
- Quark (250 g)
- Mehl (250 g)
- Backpulver (1/2 TL)

- Öl (zum frittieren)

- Zucker & Zimt (3-5 EL)


Zubereitung (10 Minuten Vorbereitung, jeweils 10 Minuten zum frittieren)

Eier, Zucker, Salz und Vanillezucker schaumig schlagen. Quark unterrühren, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Mehl und Backpulver sieben, unterrühren und Teig ein wenig stehen lassen.
Währenddessen das Öl auf 170°C erhitzen.
Zwei Teelöffel in das Öl tauchen (damit der Teig nicht hängen bleibt) und kleine Kugeln formen. Die gehen hinterher noch etwas auf, also etwas kleiner als gewünscht formen.
Direkt ins Öl geben und warten, bis sie eine schöne hellbraune Farbe haben. Wenn der Topf nicht zu voll ist, drehen sie sich von selbst, so dass sie von allen Seiten automatisch gleichmäßig braun werden.
Anschließend kurz (!) auf Küchenpapier abtropfen lassen, dann sofort in Zimt & Zucker wälzen.
Schmecken sowohl warm als auch kalt!


Tipp

Wahlweise können die Quark-Bällchen auch in Kokosraspeln gewälzt werden, wahlweise mit etwas Zucker gemischt. Oder eben nur Zucker. Oder mit Puderzucker bestäuben.
Wie man auf dem Foto unten sieht, ist das Bällchen innen schön fluffig weich. Wer er noch cremiger mag, kann wahlweise noch gute 40 g Butter und dafür 60 g weniger Quark unter den Teig rühren.
Ganz allgemein sollte man beim ersten Mal ein Probebällchen ausbacken, da die Menge an Mehl durchaus mit der Feuchtigkeit des Quarkes variiert, und so je nach Festigkeit des Teiges die Bällchen zwar außen schon braun, innen aber noch flüssig sein können. Sollte dies der Fall sein, einfach noch etwas zusätzliches Mehl unterrühren.

Kommentare:

  1. danke fürs rezeptm wird sofort ausgedruckt =)

    AntwortenLöschen
  2. aso, hast du mageren oder fetten quark verwendet? was eignet sich da besser?

    AntwortenLöschen
  3. Hallo!

    Ich hab grad Magerquark verwendet, das funktioniert. Normalerweise verwende ich - und ich glaub so gehört es eigentlich auch - Quark mit 40%...

    Liebe Grüße und guten Appetit!

    AntwortenLöschen
  4. Ich nehm die Variante mit dem Butterzuschlag ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Lasst es euch schmecken! Meine sind leider alle schon weg... :)

    AntwortenLöschen
  6. Hmmm,da leuft einem das Wasser im mund zusammen !!! ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Hmm,lecker!!! ;-b

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...