Freitag

Pfitzauf mit Apfel-Pflaumen-Kompott

Pfitzauf hab ich glaub ich schon seit Jahren nicht mehr gegessen. Und schon fast vergessen, dass es das überhaupt gibt. Aber ganz plötzlich hatte ich diesen Geschmack im Mund, und musste sofort welche haben!
Meine Mama hat das früher öfter gemacht, und besitzt entsprechend auch Pfitzauf-Förmchen. Ich leider nicht. Aber da sie sehr aufgehen, und ich doch ein bisschen die typische Form haben wollte, hab ich lange überlegt, in was ich sie machen könnte. Denn meine kleinen Auflaufförmchen sind doch relativ breit und eben gerade... Glücklicherweise ist mir dann eingefallen, dass meine Mama mir neulich erzählt hat, dass sie, wenn noch ein klein wenig Muffinteig nicht mehr mit in die Förmchen passt, einfach noch ein, zwei Muffins in ihren Pfitzaufförmchen macht. Also hab ich es jetzt einfach in meinen Muffinförmchen probiert. Ich war dabei anscheinend noch etwas übervorsichtig, weil ich 8 Stück gemacht hab, obwohl ich den Teig obwohl er so stark aufgeht, durchaus auf 6 verteilen hätte können. Also wer es genauso nachmachen will, weil keine Pfitzaufförmchen vorhanden sind... :)
Dazu gab es dieses Apfel-Pflaumen-Zimt-Kompott, diesmal allerdings noch zusätzlich mit ein paar Mandelblättchen verfeinert:


Zutaten (pro Hauptspeisen-, bzw. 2-3 Dessertportionen)

- Mehl (100 g)
- Milch (130-150 ml)
- Ei (eins)
- Butter (knappe 15 g, zerlassen)
- Zucker (1 EL)
- Salz (eine Prise)

- Puderzucker

- Apfel (einer)
- Pflaume (eine)
- Zimt
- Demerara-Zucker (1/2 EL)
- Weißwein (1 EL)
- Mandelblättchen (2-3 EL)


Zubereitung (20-30 Minuten plus 20-25 im Ofen)

Die Butter zerlassen. Aus Ei, Mehl, Milch, einer Prise Salz und etwas Zucker einen dicken Pfannkuchenteig rühren. Die zerlassene Butter zugeben.
Die Förmchen gut (!) einfetten, den Teig auf 6 Muffinförmchen oder in 2-3 Pfitzaufförmchen verteilen (circa zur Hälfte füllen).

Im vorgeheizten Ofen bei 200°C circa 20-30 Minuten goldbraun backen, dabei den Ofen nicht öffnen. Anschließend noch circa 5 Minuten im Ofen stehen lassen.

Apfel schälen, die eine Hälfte in dünne Scheiben, die andere in Stücke schneiden. Die Pflaumen ebenfalls stückeln.
Etwas Butter in einer Pfanne schmelzen, den Zucker darin schmelzen. Obst zugeben, kurz karamelisieren lassen und mit Weißwein und circa 40 ml Wasser aufgießen. Mandelblättchen und etwas Zimt zugeben. Circa 10 Minuten leicht köcheln lassen, dann vom Herd nehmen.

Pfitzauf wahlweise in den einzelnen Förmchen servieren oder vorsichtig aus den Formen drehen.
Mit dem Kompott und etwas Puderzucker bestäubt servieren.

Gegessen wird Pfitzauf klassisch übrigens mit 2 Gabeln, mit denen man sie einfach zerrupft, statt zu schneiden.


Tipp
Ohne Zucker im Teig kann Pfitzauf übrigens auch als herzhafte Beilage oder einfach mit etwas Salat serviert werden.


Preis (pro großer Portion bzw. 2-3 Dessertportionen) 1,20 Euro

Kommentare:

  1. Von Pfitzauf habe ich bisher noch nie was gehört aber die Fotos sprechen für sich, sehr locker und flaumig sehen sie aus. Die herzhafte Variante reizt mich gerade sehr... :)

    Liebe Grüße,

    Lilly

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne Pfitzauf auch nicht. Aber es sieht aus, als müsste ich es dringend kennenlernen. ;-)

    Und weil es bei dir immer so leckere Sachen zu entdecken gibt, bekommst du einen Award von mir: http://charlottesdiner.blogspot.com/2011/03/sonntagskuchen-und-ein-award.html.

    AntwortenLöschen
  3. Pfitzauf ist typisch schwäbisch, und ich weiß nichtmal, ob es dafür auch einen hochdeutschen Namen gibt. Pfitzt halt auf im Ofen... :D
    Ist aber wirklich lecker und mal einen Versuch wert!

    @ Charlotte zusätzlich noch vielen lieben Dank für den Award!!!

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  4. Pfitzauf kannte ich bis jetzt auch noch nicht...Es schaut sehr einladend aus- mit lecker Kompott, sicher absolut Top, mmmmh! :)

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...