Freitag

Einfacher Blaubeer-Kuchenmichel

"Einfach" deshalb, weil es eigentlich kein richtiger Kuchenmichel ist. Denn auf Eier, eine der Grundzutaten eines richtigen Kuchenmichels, musste ich verzichten. Falls jemand noch weiß, wie seine Oma das dann genannt hat, bitte meldet euch. Mir fällt das grad nämlich echt nicht mehr ein... Als "Milchbrötchen" gab es das Ganze ungebacken, und eben als "Kuchenmichel", wenn es mit Ei gebacken wurde. Aber wie die gebackene Variante ohne Ei hieß... keine Ahnung!
Schmecken tut es auf jeden Fall auch ohne Ei, auch wenn es etwas weniger aufgeht und weniger standfest ist. Aber oben wird es schön knusprig, und unten bleibt es lecker saftig weich.
Entgegen der klassischen Varianten mit Äpfeln, Apfelmus oder Kirschen hab ich heute zudem Blaubeeren verwendet, was aber mindestens genauso lecker war.
Und statt eines großen Auflaufs hab ich die Esspressotässchen meines Mannes zweckentfremdet, da es das einzige war, was größenmäßig für meine kleine Menge irgendwie in Frage kam. Bis auf die Tatsache, dass das ganze etwas zusammenfällt, sobald es aus dem Ofen raus ist, sieht das aber echt ganz witzig aus. Ok, etwas kleines Dessert vielleicht. Aber dadurch doch oft auch gerade richtig, weil man oft ja schon so vollgegessen ist, dass eigentlich gar kein großes aufwändiges Dessert mehr reinpasst (außer bei mir, mit meinem separaten Dessertmagen):


Zutaten (für 2-3 Dessertportionen)

- altbackenes Brötchen (ein Brötchen oder wahlweise wie hier 3 alte Fertig-Tortelettes)
- Milch (50-100 ml, zum einweichen)

- Zucker (2-3 EL, bei den gesüßten Tortelettes nur 1 TL)
- Zimt

- Blaubeeren (50 g, wahlweise Äpfel, Apfelmus oder Kirschen)

- Butterflöckchen


Zubereitung (15 Minuten plus 20-30 Minuten Backzeit)

Brötchen grob zerkleinern und ein paar Minuten in Milch einweichen, bis sie halbwegs weich sind.
Mit Zucker und Zimt abschmecken.

Blaubeeren waschen und trocknen. Die Förmchen einfetten.

Brötchenmasse (ohne eventuell überschüssige Milch, nur das weiche Brötchen) und Obst in Schichten in die Auflaufform oder -förmchen schichten, mit einer Brötchenschicht enden. Ein paar Butterflöckchen darauf verteilen.

Bei 200°C circa 20-30 Minuten (kommt auf die Menge und Größe der Förmchen an), bis sie oben schön braun sind.
Anschließend möglichst schnell servieren, da sie leicht etwas zusammenfallen...


Tipp

Hatte ich zwar leider auch nicht da, und es schmeckt ohne wirklich lecker. Aber zu Kuchenmichel passt auf jeden Fall etwas kalte Vanillesoße ganz hervorragend. In diesem Fall hätte ich sie sogar in einem Milchkännchen dazu reichen können... Im Nachhinein also zumindest optisch schon fast schade, dass keine da war... :)


Preis (pro Portion (bei 2 Portionen)) 40 Cent

Kommentare:

  1. Ich habe zwar auch keine Ahnung, wie das heißt (ich kenne allerdings auch mal wieder keinen Kuchenmichel), aber es sieht richtig gut aus.
    Dass das Dessert ohne Ei auskommt, ist gleich doppelt gut. Falls hier in der Gegend mal wieder, wie vor ein paar Wochen, eine akute Bioei-Knappheit herrscht...

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiß zwar auch nicht wie die Michel-ohne-Ei-Variante heißt aber die Idee, das ganze in Tassen zu servieren finde ich grandios. Sieht super hübsch aus!

    Liebe Grüße,

    Lilly

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...