Mittwoch

Blaubeer-Käsekuchen mit Vollkornboden

Mal wieder ein Rezept, bei dem zuerst eine Variante, und dann erst vielleicht irgendwann das bewährte Rezept auf dem Blog landet. Denn irgendwie hatte ich heute einfach mehr Lust auf Blaubeeren als auf Kirschen. Und eingentlich ist es ein Käsekuchen mit Kirschen.
Bzw. selbst das ist schon ein abgewandeltes Rezept, woher das Original stammt weiß ich gar nicht mehr. Aber sicherlich aus irgendeiner Zeitschrift oder so. Und ich weiß noch, dass es ein Käsekuchen ohne Boden war. Auch lecker, aber ich stehe einfach unglaublich auf Mürbeteig. Und heute befand ich, dass ein Vollkornmürbeteig sich sicher gut zu Blaubeer-Käsekuchen machen würde. Und behielt Recht: Zu dieser käsig-fruchtigen Füllung darf es ruhig auch mal ein Vollkornmürbeteig sein (aber ich mag Vollkornmürbteig auch allgemein ganz gern, auch wenn er etwas weniger süß ich als die "normale" Variante"):


Zutaten (für eine 28 cm Springform)

- Butter (150 g)
- Zucker (75 g)
- Ei (eins)
- Mehl (300 g, hier Weizenvollkornmehl)

- Eiweiß (drei)

- Zucker (75 g)

- Butter (95 g)
- Zucker (75 g)
- Vanillezucker (1 Päckchen)
- Zitronensaft (3 EL, etwa 1/2 Zitrone)
- Eigelb (drei)
- Grieß (3 EL)
- Backpulver (3/4 Päckchen)
- Vanillepuddingpulver (3/4 Päckchen)
- Quark (750 g, hier Magerquark)

- Blaubeeren (hier 150 g aus dem Glas, geht sicher auch mit frischen)


Zubereitung (30 Minuten plus 70 Minuten Backzeit)

Blaubeeren gut abtropfen lassen.

150 g Butter und 75 g Zucker schaumig schlagen. Ein Ei unterrühren. Anschließend 300 g Mehl unterkneten. Teig kurz kaltstellen, anschließend mit mittelhohem Rand in eine Backform drücken. Nochmals kalt stellen.

Drei Eiweiß und 75 g Zucker steif schlagen.
95 g Butter mit 75 g Zucker schaumig rühren. Vanillezucker und Zitronensaft zugeben. Drei Eigelb nach und nach zufügen.
Grieß mit Backpulver und Puddingpulver mischen und langsam in die Creme rießeln lassen, dabei weiterrühren. Anschließend den Quark unterrühren.
Zuletzt Eischnee unter die Masse ziehen und Blaubeeren unterheben.

Quarkmasse gleichmäig auf dem Boden verteilen und bei 180°C circa 70 Minuten backen. Falls er gegen Ende zu dunkel wird, vorsichtig, aber schnell mit Alufolie abdecken. Käsekuchen mag normalerweise keine Kälte oder Erschütterung während der Backzeit. Aber solange man ihn erst gegen Ende und nur kurz einem geöffneten Backofen aussetzt, geht das meist schon. Allerdings hat mein Ofen dank seiner geringen Höhe auch ein extremes Talent, dass Kuchen zu dunkel werden... :)

Den fertig gebackenen Kuchen noch circa eine halbe Stunde in der Form ruhen lassen, bevor man den Kuchen herauslöst. Erst vollkommen erkaltet anschneiden.


Tipp

Wie gesagt: Auch mit einem Glas Kirschen oder ohne Boden möglich. Für einen Käsekuchen ohne Boden Quarkmasse mit 4 Eier (Rest entsprechend anpassen) zubereiten und in eine gebutterte und "gebröselte" Springform füllen.
Und natürlich auch mit normalem Mürbeteigboden.


Resteverwertung

Noch ein kleiner Nachtrag: Denn eigentlich wollte ich mich gerade einfach mit einem Stückchen Kuchen und einer Tasse Kaffee in die Sonne setzen. Aber dann hab ich den restlichen Blaubeersaft gesehen. Wegkippen mag ich sowas immer nicht, aber auf ein normales Schorle hatte ich irgendwie auch keine Lust. Und dann, plötzlich, kam mir eine Idee: Shakes, Smoothies, etc., das alles wird ja auch nur aus Obst und Milch gemacht, da kann man bestimmt auch Milch mit Saft trinken. Gesagt, getan, und für sehr lecker befunden. Das lässt sich sicher auch noch mit etwas Vanille oder einfach, indem man es etwas schaumig mixt aufpeppen, aber fürs Erste eine leckere, leicht fruchtige, nicht zu süße Milch, die ganz wunderbar zu zu diesem Kuchen passt. Mein Mischungsverhältnis war übrigens circa 2/3 Milch, 1/3 Saft...
Und: Auf dem Foto wirkt es doch etwas dunkler, als es tatsächlich ist, aber gebt diese Milch ja keinen Stadtkindern: Die glauben am Ende noch, dass die lila Kühe auch noch lila Milch geben... :D


Preis (pro Kuchen) 4,60 Euro
Preis (pro Stück) 40 Cent

Kommentare:

  1. Mh, mh, mh Blaubeeren wir in Österreich sagen Heidelbeeren schmecken soooooo lecker.
    druck mir gleich das Rezept aus und stecke es in meinen Heidelbeer Ordner.
    Danke danke und sonnigen gGruß
    barbara

    AntwortenLöschen
  2. Ja, bei mir herrscht da ein schönes Durcheinander im Sprachschatz: Mit meiner Oma war ich früher noch in den Heidelbeeren, heute bekommt man überall irgendwelche Blueberry-Whatever hintergergeschmissen. Und irgendwie sag ich jetzt nach Lust und Laune mal Blau-, mal Heidelbeeren... ;D

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin einer großer Fan von Käsekuchen und deinen würd ich jetzt gern probieren.Yummy!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ina,

    danke für den Tipp mit dem Marzipan aber das mache ich nie wieder, ich kaufe diese Marzipandecke jetzt fertig, basta. Das Kurkuma in den Nudeln habe ich nicht rausgeschmeckt aber die Farbe wird super. Dein Kuchenrezept klingt sooo lecker, da krieg ich schon wieder Hunger.

    GGLG Anne

    AntwortenLöschen
  5. ich hab meinen blaubeerkäsekuchen diese woche das erste mal mit einem keksboden gemacht und das war total super. du könntest es mal mit vollkornkeksen probieren. :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...