Samstag

Gebratenes Knoblauch-Eierbrot nach kastilischer Art

Die einfachsten Dinge sind eben einfach oft die allerbesten! Sowas in die Richtung hab ich gedacht, als ich beim Durchblättern meines neuen Tapasbuch unter anderem auch auf dieses Rezept gestoßen bin.
Gut, zuerst hat es mich etwas an Arme Ritter erinnert, bei denen ich bisher die herzhafte Variante vehement verweigert hab. Weshalb sollte ich die auch probieren? Mir schmeckt die süße Variante schließlich unheimlich gut, weckt Erinnerungen an die früheste Kindheit, die Küche meiner Oma, und außerdem ist da Zimt & Zucker dran. Das kann also nicht verkehrt sein und eigentlich auch nicht verbessert werden.
Aber dieses Rezept hat mich dann doch so unglaublich angelacht, dass ich es probieren musste: Frisches Brot in Rührei gewendet mit ein paar Knoblauchscheibchen. Klingt doch phantastisch! Außerdem ist es auch noch unheimlich schnell gemacht. Und dennoch nicht nur ein langweiliges Brot mit separatem Rührei dazu.
Glücklicherweise schmeckt es nicht nur phantastisch, sondern hat auch geschmacklich so gar nichts mit Armen Rittern zu tun. Ich kann also zukünftig vollkommen separat voneinander Lust auf das eine oder das andere haben. In nächster Zeit wohl aber erstmal eher öfter auf Knoblauch-Eier-Brot, wofür ich mich schonmal bei allen meinen Mitmenschen entschuldigen möchte...:


Zutaten (für eine kleinere Portion)

- Bauern- oder Krustenbrot (2 Scheiben)
- Ei (eins)
- Pfeffer, Salz
- Knoblauchzehe (eine)


Zubereitung (bei der Menge ungefähr 10 Minuten)

Ei verquirrlen und mit Pfeffer und Salz würzen. Knoblauch in hauchdünne Scheiben schneiden und zum Ei geben.
Brot in Scheiben schneiden, diese halbieren und im verquirrlten Ei wenden.
Von beiden Seiten in Olivenöl goldbraun backen (nicht zu heiß, sonst werden die Knoblauchscheiben zu schnell zu dunkel).


Dazu

Brauch ich eigentlich gar nichts mehr. Ich hab vor der ersten Scheibe über Hartkäse wie Manchego, Tomaten, etc. nachgedacht, aber letztendlich würde ich wohl maximal einen relativ simplen Salat dazu vorschlagen... Aber ich ess es glaub weiterhin lieber pur als sättigenden Snack oder kleineres Abendessen.

Preis (pro Portion, sprich vier halbe Scheiben) 30-40 Cent

Kommentare:

  1. Sehr einfach in der Zubereitung, aber sicher sehr lecker! Meine Oma hat immer Weißbrotscheiben in verquirlten Eiern gewendet, gesalzt und gepfeffert, und dann in der Pfanne gebacken- und fertig war ein leckeres Abendessen... Ach, das weckt Kindheitserinnerungen :) Dein Rezept klingt super!

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Bei mir gab es das echt immer nur in der süßen Variante. Aber das war ja auch aus altbackenem Brot und hinterher noch paniert. Also irgendwie doch "ganz anders"... :)

    Die Variante deiner Oma lacht mich grad aber auch so richtig an! Ich denke, die wird demnächst mal ausprobiert!

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  3. Das schmeckt sicher total lecker *_*
    Ich muss nur geduldig genug sein und mit der Hitze aufpassen, verbrannter Knoblauch ist mal richtig, richtig übel *schüttel*

    Liebe Grüße,

    Lilly

    AntwortenLöschen
  4. Oha, genau das richtige für mich als Knoblauch-Junkie ;o) Ich glaube auch, dass das Suchtfaktor haben kann...! Wird probiert.

    AntwortenLöschen
  5. @ Kirsten: Die haben wirklich eine sehr leckere Knoblauchnote - nicht nur dort, wo die Scheiben sind, sondern es verteilt sich schön über die gesamte Fläche!

    @ Lilly: Ja, schwarzer Knoblauch ist wirklich eklig! Mich hat das Unglück glücklicherweise erst bei der vereinzelten letzten Scheibe erwischt, die etwas unbeachtet noch in der Pfanne lag, während die ersten fotographiert und probiert wurden... Das musste sofort abgekratzt werden, dann ging es noch ganz gut!

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  6. heyhey!
    das klingt auch super - mach ich mir morgen oder heute abend mal =)

    AntwortenLöschen
  7. Ja, bin da durch deinen Kommentar grad selbst wieder drauf gestoßen und hab direkt mal wieder Lust darauf! Man vergisst einfach immer, was man alles tolles "kochen" kann... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt ist mein Abendessen gerettet! Vielen Dank für die leckere Idee! :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne, gerne! Krieg grad selbst direkt Hunger... Könnt ich eigentlich auch mal wieder machen... ;)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  9. Jetzt ist mein Abendessen gerettet! Vielen Dank für die leckere Idee! :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich grad voll! :)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  10. Mich lacht das Rezept ebenso an, dass ich es nachher gleich ausprobieren werde. :-)

    Liebe Grüße,
    Rosefairy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Supereinfach, superlecker! Hoffe, dir ging es genauso!

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...