Donnerstag

Melanzane alla parmigiana - Italienischer Auberginenauflauf

Eigentlich etwas zeitaufwändig in der Zubereitung, aber ich hatte mal wieder richtig Lust darauf.
Der Auflauf kann sowohl pur, als Beilage zu Fleisch, mit Reis oder einfach mit etwas Brot als Vorspeise serviert werden. Und am besten lauwarm!
Aber zwei Fragen haben sich soeben ergeben: Zum einen, was eigentlich alle anderen machen, damit sie immer so unglaublich sauber blitzende Auflaufformen fotografieren? Oder ist das nur Photoshop?
Und zweitens, ob außer mir eigentlich auch noch andere vergessen, die schon fertig gehackten Kräuter über - in diesem Fall - den Auflauf zu geben, bevor er fotografiert wird? Ich hab sie schon wieder erst wieder gesehen, als ich den Auflauf schon aus der Form raus hatte. Und dabei sieht er mit etwas Grün darauf noch viel leckerer aus:


Zutaten (für 2 Hauptgerichtsportionen bzw. 4-6 Beilagen- oder Vorspeisenportionen)

- Aubergine (eine mittelgroße, etwa 300 g)
- Salz
- Mehl
- Olivenöl

- Zwiebel (eine halbe oder eine kleine)
- Knoblauch (eine kleine Zehe)
- Tomaten (4-5, wahlweise 1/2 Dose)
- Tomatenmark (1 EL)
- Zucker (1 Prise)
- Weißwein (wahlweise 50 ml)
- Pfeffer, Salz
- Basilikum (frisch gehackt, etwa 1 EL)

- Mozzarella (150 g)
- Parmesan (frisch gerieben, etwa 2 EL)

- Petersilie (frisch gehackt, etwa 1 TL)


Zubereitung (30 Minuten plus 20-25 Minuten Backzeit)

Zwiebel und Knoblauch pellen, fein würfeln und in etwas Öl glasig braten. 1 EL Tomatenmark und eine Prise Zucker zugeben, kurz mit braten.
Währenddessen Tomaten waschen und würfeln. Mit in die Pfanne geben.
Mit dem Weißwein aufgießen, mit Pfeffer und Salz würzen und circa 15 Minuten einkochen lassen.
(Wer mag, kann sie noch durch ein Sieb streichen, aber ich mag es ganz gern etwas "stückiger"...)
Anschließend frisch gehackten Basilikum unterheben, und in die Auflaufform geben.

Während die Tomatensoße kocht, die Aubergine wahlweise schälen, anschließend in circa 1 cm dicke Scheiben schneiden.
Von beiden Seiten salzen, 10 Minuten durchziehen lassen und trockentupfen.
Die Scheiben in Mehl wenden, überschüssiges Mehl abklopfen und in Öl von beiden Seiten goldbraun backen. Anschließend auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Mozzarella in sehr dünne Scheiben schneiden und mit den Auberginenscheiben abwchselnd auf die Tomatensoße schichten. Geriebenen Parmesan darüber verteilen.

Bei 200°C 20-25 Minuten backen. Etwas auskühlen lassen und mit frisch gehackter Petersilie bestreuen.

Wahlweise pur servieren, während der Backzeit Reis kochen oder Fleisch braten, oder einfach etwas Brot dazu reichen.


Tipp

Im Sommer mach ich es teilweise auch einfach aus übrigem Grillgemüse. Also schon fertig gegrilltem, das spart dann die ganze Zeit für Anbraten, etc.
Und wer mag, kann die Auberginen auch in einer kleineren Auflaufform als Lasagne mit Tomatensauce und Käse zwischen den Schichten stapeln. Oder als kleine einzelne Stapel, das sieht dann besonders als Beilage schön aus.


Preis (pro Portion) 1,40 Euro

Kommentare:

  1. Oh lecker - das liebe ich. Gibts bei mir auch super oft :) Mit richtig schön Knoblauch *hmmm*
    Liebste Grüße,
    Rike

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ein tolles Rezept. Fleisch bräuchte ich da auch nicht dazu, ich finde Auberginen eh schon von der Konsistenz so "fleischig", da würd´ ich genau wie du mit Reis machen. Fotografierst du mit Tages- oder Kunstlicht? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es bei Tageslicht meist nicht so starke Spiegelungen gibt, je nach Einfallswinkel des Lichts. Ich fotografiere dann meist aus verschieden Perspektiven und achte darauf, dass keine oder nur wenig Schatten entstehen.

    AntwortenLöschen
  3. Da ich oft abends koche und auch tagsüber wahlweise sehr grelles oder zu wenig Tageslicht habe, wird meist mit Kunstlicht fotografiert, auch wenn das nicht immer so dolle und teils etwas schattenreich ist...

    Die Frage bezog sich eigentlich darauf, ob alle ihre Fotos nur nachbearbeiten oder ob es irgendwelche Tricks gibt, keine Fettspritzer, Soßenränder, Käsereste, etc. an den Auflaufförmchen zu haben. Ich hab da nämlich immer irgendwas... ;)

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, Parmigiana di melanzane esse ich auch sehr gern! Könnte ich auch endlich mal wieder machen... Was die Sauberkeit der Auflaufformen betrifft - keine Ahnung, wie das alle anderen machen, aber ich hab da dieselben Probleme wie Du. Ich hab bisher auch noch keinen einzigen Auflauf in meinem Blog, weil ich einfach nicht in der Lage bin, die einigermaßen ansprechend zu fotografieren... :( Obwohl so ein Käserand an der Auflaufform ja auch dekorativ sein kann - hat was Rustikales ;o)

    AntwortenLöschen
  5. Es ist einfach ein Unding mit den Aufläufen. Und dabei sind sie doch sooo lecker!
    Man bräuchte wahrscheinlich einfach ganz ganz viele unterschiedlich hohe und große Formen, ganz viel Zeit um immer alles ordentlich einzuschichten und einen rießen Tisch mit Deko und so, damit man die Kleinigkeiten nicht sieht. Und viel Zeit für Photoshop. Oder ich lerne einfach noch, die Gesetzte der Natur auszuschalten, auf dass meine Soße im Ofen nicht anfängt zu kochen, nur um dann Ränder an der Auflaufform zu hinterlassen... :D

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe das schonmal als "Auberginen-Lasagne" mit solch runden Dressierringen ausgestochen und als Vorspeise serviert, das ging optisch klar. Ansonsten sind meine Auflauf- und auch die meisten Nudelgerichte, absolut nicht "Blog-tauglich":)
    Deine Fotos gefallen mir aber sehr gut.
    Und sowieso zählt ja dass, was drin ist und wie es schmeckt. Und da kann man mit Aubergine und Tomate + Kräuter und Käse nix falsch machen.

    Liebe Grüße,

    Lilly

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe Melanzani und dein Gericht würde mir jetzt so richtig schmecken.

    AntwortenLöschen
  8. Na da bin ich ja beruhigt, wenn es noch ganz vielen anderen so geht, dass Gemüse, frische Tomatensoße und viel Käse geschmacklich definitiv top snd, optisch aber nicht immer perfekt...

    @ Lilly: Danke für den Tip, das werd ich irgendwann mal ausprobieren!

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  9. Ui! Das klingt lecker! Wenn bloß schon Sommer wäre und ich Auberginen aus dem eigenen Garten dazu verwenden könnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mach mich nur neidisch... Ich muss auch gekaufte nehmen... Aber auch damit: einfach nur superlecker! ;)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  10. Ich liebe dieses Gericht. Das Rezept habe ich mir gleich abgespeichert. Vielen Dank dafür!

    Liebe Grüße,
    Rosefairy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, das freut mich sehr! :)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...