Montag

Auberginen-Sesam-Mousse

Optisch nicht unbedingt der Hingucker schlechthin - wobei sich das bessert, wenn man es nur grob püriert -, aber geschmacklich zumindest für Auberginenfans wirklich toll!
Ich hab es diesmal mit einer kleinen Abwandlung probiert, nachdem ich vor einiger Zeit mal gelesen hab, dass man die Aubergine auch im Backofen backen statt kochen kann. Geschmacklich - gut: ohne direkten Vergleich - kein rießen Unterschied. Und ich hatte im Ofen weniger Kontrolle irgendwie und sie ist fast etwas zuuu gar geraten. Weswegen ich sie zukünftig wohl wieder am Stück oder wenn es ganz schnell gehen soll schon geschält und grob zerkleinert kochen werde. Außer, der Backofen läuft eh schon:


Zutaten (für circa 300 g)

- Aubergine (eine mittelgroße)
- Sesam (3 EL)
- Sesamöl (3 EL)
- Knoblauch (eine Zehe)
- Zitronensaft (von etwa 1/2, wahlweise auch Limette)
- Petersilie (frisch gehackt etwa 2 EL, wahlweise auch Koriander)
- Salz
- Cayenne-Pfeffer
- Kreuzkümmel
- Olivenöl (1 EL)


Zubereitung (20-50 Minuten, sollte anschließend noch 3-4 Stunden durchziehen)

Aubergine wahlweise bei 200°C circa 30 Minuten im Backofen backen (vorher mit einer Gabel ein paar mal einstechen) oder am Stück bzw. geschält und grob gewürfeln in Salzwasser gerade gar kochen.
Kurz auskühlen lassen, Schale abziehen und grob würfeln.

Sesam ohne Öl kurz rösten, Knoblauch pellen und grob zerkleinern.
Knoblauch, einen Teil der Aubergine und 2 EL Sesam mit etwas Sesamöl und etwas Zitronensaft pürieren. Restliche Aubergine und Olivenöl zugeben, und nach Geschmack nur grob oder relativ fein (wie hier) pürieren (ich mach das etwas von der Verwendung abhängig: Als Dip mag ich es etwas gröber, als Brotaufstrich feiner).
Mit Salz, Cayenne-Pfeffer, Kreuzkümmel, frischen Kräutern und dem restlichen Zitronensaft abschmecken.

Luftdicht verschlossen im Kühlschrank noch ein paar Stunden durchziehen lassen, restlichen Sesam über dem Schüsselchen verteilen.

Anschließend mit Brot / Baguette / Ciabatta servieren oder dieses damit überbacken.


Preis (pro 100 g) 40 Cent

Kommentare:

  1. Backofen schmeckt mir besser, weil das Rösten im Ofen den Geschmack der Aubergine konzentriert statt im Topf zu verwässern.

    AntwortenLöschen
  2. Sieht auf jeden Fall sehr gesund aus! ;-)

    AntwortenLöschen
  3. @ Kochschlampe: Ja, so hatte ich mir das auch gedacht. Keine Ahnung, ob das stärkere Auberginenaroma nur nicht so rauskam, weil ich keinen direkten Vergleich hatte, oder ich mir nur zuviel davon erwartet hatte. Aber ich werd es sicher so und so nochmal ausprobieren, vielleicht auch echt mal im direkten Vergleich, um das wirklich beurteilen zu können.

    @ Sandra: Jaja, die Farbe hat wirklich was von Brotaufstrich aus dem Reformhaus. Aber es schmeckt auf jeden Fall nicht nur gesund, sondern auch sehr lecker :)

    AntwortenLöschen
  4. Oh das ist was für mich, Auberginen und Sesam mag ich total gern! Und die unfotogensten Gerichte sind doch sowieso meistens die leckersten ;o)

    AntwortenLöschen
  5. @ Kirsten: Da hast du wirklich Recht! Aber irgendwann hab ich bestimmt eine rießige Küche, ein kleines Fotostudio, eine super Kamera, lauter frische Kräuter und soviel Dekokram, dass man auch sowas noch irgendwie lecker - und gleichzeitig essbar, ich will ja kein Kochbuch machen - anrichten kann... Das wird toll! ;D

    AntwortenLöschen
  6. Das klingt lecker! Da ich gerade auf der Suche nach vegetarischen Brotaufstrichen bin: Hat jemand eine Ahnung, wie lange das haltbar ist?

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...