Dienstag

Camembert mit Apfel-Honig-Nuss-Füllung

Heut war einer dieser Tage. Naja, eigentlich erst der Abend, eigentlich fing der Tag gut an. Aber dann. Aber dann. Dann stellte sich mal wieder heraus, dass man eben nicht immer mit Profis zusammenarbeitet. Dass man spontan plötzlich alle Felle davon schwimmen sehen kann. Und so eine Wut im Bauch hat. Und eben noch eine Nachtschicht einlegen muss, damit dennoch hoffentlich alles klappt.
In solchen Fällen muss es etwas schnelles, leckeres und sättigendes geben. Im besten Fall auch noch etwas, das gleichzeitig ganz toll und irgendwie besonders ist, auf dass auch die Seele ein bisschen Futter bekommt und man sich danach ganz schnell und wieder etwas motovierter an die Arbeit machen kann.
In meinem Fall war das heute seit langer, langer Zeit mal wieder ein gefüllter Camembert. Noch lieber als so mag ich ihn eigentlich nur noch mit Feigen. Aber Apfel, Honig und Nuss passen genauso gut dazu, und sind nicht nur dauerhaft in guter Qualität erhältlich, sondern auch fast immer vorrätig.
Die Optik leidet unter abwesenden Gedanken und Eile etwas, aber der Geschmack bleibt davon glücklicherweise vollkommen unbeeinträchtigt. Versucht es euch einfach vorzustellen:


Zutaten (für eine große Portion, für Vorspeisen sehen Mini-Camembert wirklich entzückend aus)

- Camembert (125 g, also einen normal großen, für Vorspeisenportionen lieber einen kleinen)
- Apfel (etwa einen halben, für Mini-Camemberts reichen 2 Scheibchen)
- Mandelblättchen (1 EL)
- Honig (1-2 TL)

- Butter (zum anbraten)


Zubereitung (10-15 Minuten)

Apfel waschen, Kernhaus ausstechen und am Stück in dünne Scheiben schneiden. Wer es einfacher haben will, kann sie auch in dünne Schnitze schneiden.
Apfelscheiben von beiden Seiten in wenig Butter mit etwas Honig und gegen Ende den Mandeln kurz anbraten.
Währenddessen den Camembert mittig aufeinander schneiden (wie einen Tortenboden quasi).

Die Äpfel aus der Pfanne direkt auf den Camembert legen, zweite Hälfte oben drauf und am besten mit etwas Küchengarn wie ein Packet verschnüren. Also die Schnur einmal längs und einmal quer drumrum. Bei mir musste es heute so schnell gehen, dass es davon keine Bilder gibt. Aber mit etwas Übung geht es übrigens auch ohne Verschnüren, insbesondere bei den kleinen, bei denen die Apfelscheiben von der Größe her meist genau auf den Camembert passen und deswegen weniger zur Seite rausflutschen.

Anschließend den Camembert (idealerweise in einer kurz ausgewischten Pfanne, aber auch dazu hatte ich heute keinen Nerv, bzw. hab einfach keinen Gedanken daran verschwendet, weil ich in Gedanken ganz wo anders war) von beiden Seiten kurz anbraten.
Spätestens wenn er anfängt, seitlich rauszulaufen, aus der Pfanne nehmen.

Und sofort warm servieren (bei mir gab es einfach etwas geröstetes, weil nicht mehr ganz taufrisches, Brot und einen kleinen Feldsalat mit simplen Essig-Öl-Dressing dazu).


Tipp

Die Äpfel hab ich auch schonmal vorbereitet, in die Camemberts gelegt, und sie dann so erst kurz vor dem Servieren angebraten.


Preis (pro großer Portion) 0,80 - 1,20 Euro
(ich hab leider grad absolut keinen Plan mehr, was die Mini-Camemberts kosten, Preisbereichnung für eine Vorspeise wird aber sicher noch irgendwann nachgereicht!)


P.S.: Das Haltbarkeitsdatum meines Käses hab ich übrigens auch erst gerade auf den fertigen Fotos entdeckt... :)

Kommentare:

  1. Hm... das muss ich auch mal machen, die Zutaten kommem gleich auf die Einkaufsliste :)
    Das mit der Marmelade tut mir leid, wollte keine falschen Hoffnungen wecken. Ich habe zwar noch nie Marmelade gekocht, aber da ich jetzt Fleur de sel im Haus habe, kann ich ja mal ein Rezept für die Marmelade zusammentüfteln, ist das ein Angebot?! ;)
    Ganz liebe Grüße
    Elly

    AntwortenLöschen
  2. Mhm, das sieht ja interessant aus. Herzhaft und doch eine fruchtige Note! Ich glaube, das könnte auch meinem Freund gut schmecken. Werde es demnächst mal testen und berichten! :D

    AntwortenLöschen
  3. So, Essensplanung wurde umgeworfen und es gab heute gefüllten Camembert. Vielen Dank für das Rezept - das war soooo lecker!!! ;)
    Elly

    AntwortenLöschen
  4. Das muss ich unbedingt mal ausprobieren, das hört sich total lecker an.

    AntwortenLöschen
  5. Freut mich, dass euch diese Kombination auch so gut gefällt!

    Und @ Elly: Es freut mich direkt noch mehr, dass es euch auch so gut geschmeckt hat! Und wegen der Marmelade: Wenn du so süchtig danach wirst, dass du sie nachmachen willst, freu ich mich über jedes Rezept, aber ansonsten gönn ich dir den Genuss wirklich voll! Und freu mich einfach auf meine nächste Parisreise, einen Grund mehr dafür hab ich jetzt ja... ;D

    Liebe Grüße an euch alle,
    Ina

    AntwortenLöschen
  6. Hmmmmm das ist lecker hab das mal ähnlich gemacht.Ich hab die karamelisierten Äpfel mit etwas Calvados abgelöscht.....aber nur ein kleinwenig.......nur ist auf meinen Bildern die Optik nochmehr verschandelt....von der Schnur....dass ich sie gar nicht erst eingestellt habe......Vielen Dank für die Erinnerung....nun hab ich einen Grund ihn mal wieder zu machen.Deine Version klingt nämlich auch sehr lecker.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
  7. Ja, mit der Optik hier war ich ja auch nicht so gaaaanz glücklich... :)
    Aber Calvados an den Äpfeln ist wirklich auch super, den hab ich nur leider irgendwie nie da, wenn ich ihn brauche. Da wird es echt mal Zeit, den Alkoholschrank aufzustocken!

    Grad bin ich nur immer am Ausschau halten nach frischen Feigen, aber die Zeit ist wohl einfach um. Die sind nämlich auch richtig, richtig lecker in so einem "gebackenen Camembert"...

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...