Mittwoch

Apple Crumble

Es gibt ja nun wirklich viele Menschen, die der englischen Küche so gar nichts abgewinnen können. Und die man mit keinen Fish'n Chips, Full English Breakfast oder einem guten Pie überzeugen kann.
Aber ganz ehrlich: Das hier muss doch einfach ein Pluspunkt für die englische Küche sein! Apfel-Streusel-Kuchen nur ohne Boden. Dafür aber mit einem Schuss Calvados oder Weißwein, und wer mag noch etwas Vanilleeis oder Sahne dazu. Da muss der durschnittsdeutsche Apfelkuchenliebhaber doch mal schach werden, und der englischen Küche zumindest ein bisschen guten Geschmack zugestehen, oder?
Und wenn das wirklich immer noch nichts hilft, halte ich es eben wie bei all den anderen Leckereien: Da bleibt dann mehr für mich:


Zutaten (für ein bis zwei Portionen, je nachdem, ob bzw. was man dazu serviert wird)

- Apfel (einer, hier Boskop)
- Zitronensaft (1 EL)

- Calvados oder Weißwein (wahlweise 1-2 EL)

- Butter (20 g)
- Zucker (20 g, hier brauner)
- Mehl (50 g)


Zubereitung (10 Minuten Vorbereitung, 20-30 Minuten Backzeit)

Weiche Butter mit Mehl und Zucker verkneten, bis Streusel entstehen. Diese nochmals kurz kaltstellen.

Apfel schälen, Kernhaus entfernen und in feine Spalten schneiden. Diese in eine gefettete, wahlweise auch noch gebröselte (ich übernehm das Wort jetzt einfach in meinen Sprachschatz, verstehen tut man es ja, oder? :), Auflaufform oder mehrere kleine Förmchen geben. Etwas Zitronensaft darüber träufeln.
Wahlweise auch noch 1-2 El Weißwein oder Calcados über die Äpfel geben.

Streusel auf den Äpfeln verteilen und in vorgeheizten Backofen bei 180-200°C circa 20-30 Minuten backen.


Dazu

Klassisch wird der warme Apple Crumble meist mit Eis oder Vanillesoße, manchmal zusätzlich oder nur mit Sahne serviert. Mit schmeckt er auch pur, und anderen Apfel-Zimt-Streusel-Liebhabern tut er das wohl auch. Zudem hab ich Eis eh nie vorrätig, und Apple Crumble ist einfach eine schnell gemachte kleine Leckerei oder Nachspeise. Und gesünder ist es ohne schließlich auch noch, obwohl das weder das beste noch mein liebstes Argument bei einer Nachspeise ist :)


Preis (pro Portion) 35-50 Cent

Kommentare:

  1. Ich mag die englische Küche nicht so wirklich, aber Apple Crumble trifft voll meinen Geschmack.
    Danke, dass Du mich wieder an diese tolle Kombi erinnert hast.
    Liebe Grüße
    Elly

    AntwortenLöschen
  2. Seh ich auch so!!! Wenn einer schon sonst kein Englisches Essen mag, dann wenigstens nen ordentlichen Crumble!

    Ich persönlich liebe Englischens Essen! Und Crumbles mit jeder Art von Obst sowieso!!

    AntwortenLöschen
  3. Die Englische Küche hat viele gute Punkte. Crumbles sind einer davon. Das allentscheidende Argument, das alle Merkwürdigkeiten entschuldigt, ist und bleibt aber Lemon Curd.

    AntwortenLöschen
  4. Aus der engl. Küche esse ich auch am liebsten Apple Crumble, dann aber mit Custard (engl. Vanillesauce)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...