Freitag

Mini-Kartoffelgratin. Oder: Wie zaubert man eine schöne Beilagenportion?

Ich bin ja ein Rießenfan von Kartoffelgratin! Das gibt es bei mir auch ständig. Wahlweise ganz klassisch oder auch mal mit Gemüse gemischt. Aber meistens "pur", also maximal mit etwas Brot oder Salat dazu. Dabei wird es meistens ja eher als Beilage serviert. Nur bei uns daheim war das eben nie so.
Irgendwann wollt ich es dann auch mal als Beilage machen, hab aber festgestellt, dass es als Beilage einfach nur nach einer flatschenden Mensa- oder Film-Gefängsniskellen-Ladung an Kartoffelmatsch aussieht.
Versuchsweise hab ich die Kartoffeln mal ringförmig ziegelartig in Tarteletteförmchen geschichtet, gratiniert und anschließend im Förmchen als Beilage serviert. Schon wesentlich schöner, aber irgendwie auch doch suboptimal mit einem zusätzlichen Förmchen mit auf dem Teller.
Aber mit meinen kleinen Auflaufförmchen ist denn auch die rettende Idee mit bei mir eingezogen! Seitdem mache ich Kartoffelgratin als Beilage einfach in diesen kleinen Förmchen (auch wenn man da mit der Soße immer etwas aufpassen muss, dass sie nicht zu stark überkocht) und packe anschließend ordentliche, runde Kartoffelgratintürmchen mit auf die Teller:


Zutaten (für 4 Förmchen à 9 cm / 2 große oder 4 kleine Beilagenportionen)

- Kartoffeln (etwa 3 größere (sind auch leichter zu schichten als kleine ;))
- Sahne (100 ml)
- Milch (50 ml)
- Pfeffer (knapper 1/4 TL)
- Salz (1/2 TL)
- Paprikapulver (1/4-1/2 TL)

- Käse (4 EL gerieben, Gouda, Emmentaler oder auch Parmesan, etc.)


Zubereitung (10 Minuten Vorbereitung, 20 Minuten Backzeit)

Kartoffeln schälen, waschen und in dünne Scheiben schneiden bzw. reiben. Anschließend auf die Förmchen verteilen.

Sahne und Milch verrühren, mit Pfeffer, Salz und Paprika würzen (das muss voll versalzen schmecken, sonst sind die Kartoffeln anschließend geschmacklos; bei Pfeffer und Paprika darf es nach Geschmack auch etwas mehr sein ;).
Anschließend gleichmäßig auf die Förmchen verteilen. Ausreichend große Kartoffelscheiben können einfach übereinander gelegt werden, kleinere müssen eben möglichst formfüllend versetzt eingeschichtet werden.


Bei 200°C und 600 Watt 5 Minuten garen, anschließend den Käse darauf verteilen.
Bei 200°C nochmals etwa 15 Minuten backen, bis der Käse eine schöne Farbe hat.
Ohne Mikrowelle übrigens einfach etwas länger backen - wie lang genau weiß ich leider nicht... ;)

Anschließend mit zwei Löffeln aus den Förmchen heben und auf die Teller setzen.


Also optisch bin ich damit wirklich voll zufrieden, nur etwas höher könnten die Förmchen noch sein, auf dass die Soße nicht so leicht überläuft. Teilweise hab ich schon anfangs nur einen Großteil der Soße mit rein und den Rest erst mit dem Käse mit zugegeben, wenn der erste Teil schon mit den Kartoffeln etwas eingekocht war. Aber dann werden die obersten Kartoffeln nicht ganz so saftig.

Habt ihr vielleicht eine viel bessere Lösung für ansehnliches Kartoffelgratin als Beilage? Ich freu mich über jede Idee! :)


Preis (pro kleiner Beilagenportion) 25 Cent
Preis (pro großer Beilagenportion) 50 Cent

Kommentare:

  1. Ich liebe Kartoffelgratin!
    Allerdings kann ich nix zu den Förmchen sagen. Ich backe mein Kartoffelgratin immer in spanischen Tonformen und serviere es direkt am Tisch.
    Wie wärs denn vielleicht mit der Ikea-Muffinform, kennst du die? Die ist höher als normale Formen, aber auch schmaler. Ich würde hier vermutlich ganz stupide auf eine Muffinform zurückgreifen ;-)

    LG Maja

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht echt toll aus!
    Eine andere schöne Variante fällt mir aber leider auch nicht ein.

    AntwortenLöschen
  3. @ moey: Wenn es Kartoffelgratin als "Hauptgericht" gibt, also mit nur Brot oder Salat dazu, machen wir das auch so. Und da passt das auch voll und ganz!
    Ich wollte nur Kartoffelgratin auch bei etwas edleren Gelegenheiten / fertig angerichteten Tellern mal formschön zur Geltung bringen... ;)

    Die Auflaufförmchen haben übrigens in etwa Muffinformgröße, auch eine ähnliche Höhe. Aber trotzdem Danke für den Hinweis, da hatte ich bisher nämlich noch gar nicht drangedacht, dabei hab ich da ja quasi noch ein paar "Extraförmchen" für ein paar Portionen mehr!

    @ Creative Pink: Vielen lieben Dank!

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  4. ... und wenn Du es aus der großen Form mit nem Servierring ausstichst und die überstehenden Reste gleich in der Küche naschst? :-)
    es grüßt me.la kocht :-)

    AntwortenLöschen
  5. Kartoffel Gratin ist so eine Sache.Wenn es gelingt wie es hier der Fall ist es siht wunderbahr aus und schmekt noch besser;)

    AntwortenLöschen
  6. @ me.la: Das ist ne super Idee! Vielleicht sollt ich mir so langsam doch mal Servierringe anschaffen! ;)

    @ Dzoli: Geschmacklich liebe ich Kartoffelgratin ja über alles, aber in den kleinen Förmchen zubereitet ist bisher echt das einzige, was auf dem Teller auch noch optisch ne gute Figur gemacht hat... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  7. Ich mach das auch immer mit den Servierringen, das geht sehr gut und diese Dinger liebe ich sowieso weil man sie quasi für alles einsetzen kann. Hübsch sehen sie so aber auch aus. Und lecker. Ach ich liebe Kartoffeln.

    Liebe Grüße,

    Lilly

    AntwortenLöschen
  8. Ok, überzeugt: Die nächste Anschaffung sind Servierringe! ;)

    Auf dass es noch öfter Kartoffelgratin gibt, denn mit Kartoffeln liegt man bei mir auch immer richtig...

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  9. Ich kann mich den Leuten nur anschließen ... es sieht wirklich lecker aus.
    Ich könnte dir noch dessertringe empfehlen, da macht sich das rausheben der Gratins wesentlich besser, da die Ringe an beiden Seiten offen sind.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...