Montag

Hochgestapelte Melanzane alla parmigiana

Der Sommer ist für mich ja oft so eine ganz schlimme Phase, da ich mich beim Einkaufen kaum vor frischen Zutaten retten kann und dann soviel kaufe, dass es zuhause weder in meinen Kühlschrank, meine Küche, geschweige denn meinen Bauch passen könnte.
Aber naja, dann gibt es eben umso mehr Gemüse, ist ja gesund. Auberginen hatten mich neulich jedenfalls auch mal wieder angelacht, und so sollte es Melanzane alle parmigiana geben, nachdem das Wetter nicht wirklich beständig genug ist, um eine Grillsession planen zu können.
Eigentlich ist das Rezept ja schon verbloggt, eigentlich dachte ich auch immer, dass ich dem nichts mehr hinzuzufügen sondern es lediglich noch ganz oft heimlich still und leise für mich zuzubereiten hätte.
Aber dann lachte mich doch neulich genau dieses Gericht aus der Juli-Ausgabe des tegut-Kundenmagazins an. Prinzipiell nichts ungewöhnliches, ist ein Klassiker, es ist Auberginensaison, und selbst die Zutatenliste entsprach grob meiner bisherigen.
Aber da war denn doch etwas, was mich so richtig begeistert hat: Die Auberginen waren nämlich längs in Scheiben geschnitten und mit den restlichen Zutaten ordentlich aufgestapelt! Was als Beilage einfach nur phantastisch aussieht, fast sämtliche zum-Teller-balancier-Unfälle ausmerzt, und somit auch nur für halb soviel Futter für das Fluchkassensparschweinchen sorgt:


In der Zubereitung übrigens nicht wirklich aufwändiger, vor allem da ich gleich noch mit ausprobiert habe, wie die Auberginen werden, wenn man sie im Backofen grillt statt sie in der Pfanne zu braten. Und das spart vor allem bei großen Mengen wirklich viel Zeit - obwohl ich sie wie hier gebraten fast einen Ticken besser finde.
Ausprobiert hab ich hier auch die Zubereitung der Auberginen im Ofen statt in der Pfanne. Nicht schlecht, bei großen Mengen einfacher, aber das nächste Mal werd ich sie wieder anbraten (wie hier beschrieben).
Eine etwas kleinere Aubergine hat hier übrigens perfekt für zweimal drei Schichten und somit zwei größere Beilagenportionen gereicht. Was mit Reis oder Kartoffeln dazu wunderbar passt, für Fleisch oder wenn mal keine kleine Aubergine aufzutreiben ist, würde ich einfach empfehlen, "normale" Scheiben zu stapeln. Sieht sicher auch toll aus und ist leichter - sprich in kleineren Mengen - portionierbar. Wenn es nur Brot dazu gibt bin ich übrigens weiterhin ein Fan der Dachziegelvariante, da die das Dippen leichter macht, aber als Beilage? Nur noch so:


Zutaten (für 2 Hauptgerichtsportionen bzw. 4-6 Beilagen- oder Vorspeisenportionen)

- Aubergine (eine etwas kleinere, hier etwa 250 g)
- Olivenöl

- Zwiebel (eine halbe oder eine kleine)
- Knoblauch (eine kleine Zehe)
- Tomaten (3/4 Dose (ich hab hier eine halbe verwendet, und das war etwas knapp ;)
- Tomatenmark (1 EL)
- Zucker (1 Prise)
- Weißwein (wahlweise 50 ml)
- Pfeffer, Salz
- Basilikum (frisch gehackt, etwa 1-2 EL)

- Mozzarella (150 g)
- Parmesan (frisch gerieben, etwa 4 EL)


Zubereitung (30 Minuten)

Auberginen waschen, trocknen, Strunk abschneiden und längs in Scheiben von etwa 5 mm Dicke schneiden. Die zwei Randscheiben hab ich hierfür nicht wewiter verwendet, die landen die Tage mal in einer Soße, denn da mag ich die "Randstücke" eh lieber als Würfel aus dem kernigen mittleren Bereich.

Die Auberginenscheiben anschließend von beiden Seiten mit wenig Olivenöl bestreichen und unter dem Backofengrill von beiden Seiten jeweils etwa 3-4 Minuten garen.

Währenddessen Zwiebel und Knoblauch pellen, fein würfeln und in etwas Olivenöl glasig anschwitzen.

Gegen Ende einen EL Tomatenmark zugeben und mit anbraten, anschließend alles mit den Dosentomaten und wahlweise 50 ml Weißwein oder Brühe ablöschen.
Ein paar Minuten einköcheln lassen und mit frisch gehacktem Basilikum, Pfeffer und Salz abschmecken.

Mozzarella in sehr dünne Scheiben schneiden, Parmesan fein reiben.

In einer Auflaufform etwas Tomatensoße auf dem Boden verstreichen, anschließend jeweils zuerst eine Scheibe Aubergine, dann Mozzarella, dann Parmesan und dann Tomatensoße darauf geben.
Drei Scheiben Aubergine übereinander sind eine gute Höhe.
Auf die letzte SChicht nur noch Mozzarella und Parmesan geben.

Das Ganze bei 200°C etwa 15-20 Minuten im Ofen überbacken.

Anschließend warm oder lauwarm als Beilage zu Fleisch, mit etwas Reis oder einfach Baguette, Ciabatta o.ä. servieren.


Preis (pro Portion) 1,40 Euro

Kommentare:

  1. Dies ist auch sehr lekker mit Frishen Tomaten.Geht alles sogut zusammen und sieht auch klasse aus:)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, es ist vor allem bei all den tollen Tomaten da draußen gerade fast schon eine Schande, Dosentomaten zu verwenden... Aber die waren von einem der tollen Nudelgerichte eben gerade offen und mussten weg... ;)
    Aber in dem verlinkten Rezept ist auch die Zubereitung mit frischen Tomaten beschrieben!

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  3. Wie werden nochmal Herzchen gemacht?;)
    Wow, einfach nur grandios!!!
    Liebe Grüüßlis!

    AntwortenLöschen
  4. hihi, das erinnert mich an mein rezept für bunten zucchini-stapel ;-) schaut lecker aus!!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...