Mittwoch

Kartoffel-Fenchel-Speck-Pfanne mit Ziegenfrischkäse und Kresse

Kennt ihr das, wenn ihr im Supermarkt steht, etwas seht, und plötzlich ein komplettes Gericht im Kopf habt? Eins, das ihr so noch nie gemacht habt, aber sofort wisst, dass ihr das unbedingt machen müsst und deswegen nochmals alle Gänge im Supermarkt abrennt, um alle dafür nötigen Zutaten noch zusammenzusuchen?
So ging es mir hier: Plötzlich lachte mich da eine Fenchelknolle an - und vor meinem inneren Auge lag sie da schon kleingeschnitten auf einem Teller mit ein paar Bratkartoffeln, Speckwürfeln und etwas Ziegenfrischkäse.
Das Allerschönste ist dann natürlich, wenn solche "Vorhersehungen" dann auch wirklich so lecker schmecken, wie man sich das vorgestellt hatte!
Sogar noch ein kleines bisschen schöner ist es aber, wenn man daheim feststellt, dass man mit seinen liebevoll selbstgezogenen Kresse- und Senfsprossen (für letzteres nochmals ein herzliches Dankeschön an Frau Kampi für den Tip!) optisch wie auch geschmacklich zufällig noch das perfekte i-Tüpfelchen dafür im Hause hat:


Zutaten (pro Portion)

- Kartoffeln (etwa 400 g)
- Butterschmalz, Fett oder Öl
- Pfeffer, Salz
- Fenchel (gute 100 g, etwa eine knappe halbe Knolle)
- Speck (40 g)

- Ziegenfrischkäse (etwa 20 g)

- Kresse-/ Senfsprossen


Zubereitung (gute 30 Minuten)

Kartoffeln schälen, in etwas dickere (wahlweise auch dünnere, dann geht es etwas schneller) Scheiben schneiden und in wenig Butterschmalz, Fett oder Öl (man braucht auch bei frischen Kartoffeln gar nicht sooo viel!) von beiden Seiten kräftig anbraten. Dabei möglichst wenig wenden.
Anschließend zugedeckt bei mittlerer bis niedrigerer Hitze nochmal etwa knappe 10 Minuten fast fertig garen.

Währenddessen den Fenchel putzen und in kochendem Salzwasser etwa 3 Minuten blanchieren.
Anschließend abgießen und unter kaltem Wasser abschrecken.

Den Fenchel in Streifel, den Schinkenspeck in Würfel schneiden.

Beides zu den Bratkartoffeln mit in die Pfanne geben und kräftig anbraten, bis der Speck knusprig und der Fenchel leicht gebräunt ist.

Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Anschließend auf Teller verteilen, etwas Ziegenfrischkäse und frische Sprossen darüber verteilen.


Preis (pro Portion) 1,40 Euro


Aaaaaah, eine kleine Ergänzung! Da wurde ich doch gerade von grain de sel darauf aufmerksam gemacht, dass der aktuelle Garten-Koch-Event zum Thema Fenchel ist! Immer wieder schau ich da mal rein, aber irgendwie hab ich bisher noch nie mitgemacht, weil mir immer die passende Idee im passenden Monat fehlte. Und dann hab ich die Mal, und dann verpeil ich das Thema...
Naja, ich hoffe, dass es in Ordnung ist, wenn ich hier jetzt ein paar Stunden nach der ursprünglichen Veröffentlichung diese kleine Ergänzung hinzufüge und somit mit diesem Rezept teilnehme.
Denn im richtigen Monat gepostet ist es ja. Und ein vollkommen neues Rezept. Und schließlich am allerwichtigsten: Es enthält Fenchel und ist einfach superlecker!

Also für alle, die das genauso verplant haben wie ich, hier auch nochmal der Banner zum Event:

Garten-Koch-Event August 2011: Fenchel 
[31.08.2011]

Kommentare:

  1. Ich bin Froh das dir die Fenchelknolle zugelacht hat.Weil Ich Fenkel auch liebe.Das hat so einen exotischen Geschmak:)

    AntwortenLöschen
  2. Aaaahhh, ich sitze hier mit Hunger, heute abend gibt es bloß Reste und jetzt dieses lecker aussehende Bild... ich sollte vor der Arbeit keine Blogs mehr lesen, wann lerne ich das endlich?! ^^

    Liebe Grüße
    Elly

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht ja wirklich nach einem tollen Ergebnis deiner Supermarkt-Eingebung aus! Wenn ich beim Einkaufen bin, bin ich normalerweise eher überfordert bei so viel Auswahl. Deshalb gehe ich normalerweise mit einer Liste zum Einkaufen.

    AntwortenLöschen
  4. Wäre das nich was für das Fenchel-Gärtner-Blogevent? Da ich Fenchel auch gerne mag, bin ich gespannt, was da zusammen kommt.

    AntwortenLöschen
  5. @ Dzoli: Als Kind hab ich Fenchel ja gehasst, weil die erste Knolle meines Lebens gleich mal eine ganz bittere war. Irgendwann hab ich mich dann aber doch nochmal rangewagt, und heute schmunzel ich nur noch darüber, wenn ich mal eine bittere erwische...

    @ Elly: Ich glaub, das lernt man nie... Aber wenn du eine Lösung findest, um nicht ständig Heißhunger beim kochblogslesen zu bekommen, sag Bescheid! ;)
    Freut mich übrigens, dass es dir gefällt!

    @ Sarah: Listen schreib ich mir meist auch, aber irgendwas frisches lacht mich dann meist doch wieder so überraschend an, dass ein Teil davon umgeworfen oder einfach mehr gekauft wird. Aber normalerweise bekomm ich ja auch nur Lust auf Dinge, die ich schon gemacht hab, ungefähr weiß was reinkommt, und wie ich das mit dem restlichen Einkauf vereinen kann. Da wurde dann manchmal auch schon wieder ausgepackt... ;)

    @ grain de sel: Super Tip, da werd ich meinen Post gleich mal ergänzen - ich denke das ist nach einem halben Tag und im richtigen Monat gepostet noch legitim... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  6. Ja natürlich ist das in Ordnung - herzlich willkommen!

    Das kenne mit den Spontanideen im Supermarkt. Was ich aber noch lernen muß, ist das Wieder-Auspacken der anderen Sachen...

    Übrigens sollte man auch nicht mit leerem Magen versuchen, Zusammenfassungen von Garten-Koch-Events zu schreiben; ganz schlechte Idee!

    Liebe Grüße, Sus

    AntwortenLöschen
  7. @ Sus: Das freut mich voll!

    Das mit dem wieder-auspacken klappt bei mir übrigens auch nicht immer - aber wenn, dann bin ich schon fast ein bisschen stolz auf mich.

    Dafür hab ich jetzt aber gleich den gleichen Fehler gemacht wie du und die Zusammenfassung der tollen Fenchelrezepte auf hungrigen Magen gelesen... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Ina,
    danke für das tolle Rezept! Jetzt hab' ich es endlich mal nachgekocht und dich ausführlich in meinem Blog gelobt. ;-)
    http://topfsache.de/was-gibt-es/essen/danke-an-das-engelchen
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
  9. @ Regina: Oh, das freut mich voll, dass es dir auch so gut geschmeckt hat! Ist ja gerade bei Eigenkreationen immer schön zu wissen, dass man nicht etwa einen seltsamen Gaumen hat oder so... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...