Mittwoch

Scharfe Kokos-Karotten-Suppe mit Sesam

Eigentlich ist ja nicht mehr wirklich Suppenkasperzeit. Aber das Gemüse war in Zeiten von EHEC sowas von vergriffen, dass nur noch die Möhrchen mich anlachten. Und wenn man schon alles kochen soll, dann mach ich das eben auch mal. Trifft sich sowieso gut, da ich Möhrensuppe nur mit etwas Chili- und / oder Ingwerschärfe mag (ansonsten hat es irgendwie einen Babynahrungstouch), und noch ganz dringend das sagenhafte selbstegmachte Chilipulver vom Vater des Eigentümers meiner Gastkochwohnung testen wollte.
Und ich bin sehr zufrieden mit der heutigen Kreation: Die Süße der Möhren und Kokosmilch, die Schärfe von Chili und Ingwer und ein Hauch Säure von den Limetten. Und für mich als Sesamliebhaber noch ein bisschen Sesamöl und etwas gerösteten Sesam als Topping. Nur etwas Koriander wäre vielleicht das passendere Grünzeug fürs Bild gewesen, aber man kann eben nicht immer alles haben im Leben:


Zutaten (für 2 große oder 4 kleine Portionen)

- Möhren (etwa 400 g)
- Zwiebel (eine)
- Sesamöl (1 EL)
- brauner Zucker (eine gute Prise)
- Gemüsebrühe (400-600 ml)
- Kokosmilch (250 ml)
- Chilipulver
- Ingwer (leider auch nur als Pulver, aber frischer geht natürlich auch)
- Pfeffer, Salz
- Limettensaft (1-2 TL)

- Sesam (2-3 EL)


Zubereitung (20-25 Minuten)

Karotten und Zwiebel schälen und halbwegs gleichmäßig groß würfeln. Ich mach das immer halbwegs fein, also mit einer Kantenlänge von etwa 1 bis maximal 1,5 cm, so geht es relativ schnell. Größere Stücke gehen auch, müssen aber länger köcheln, bis sie durch sind.

Gemüse mit einer Prise Zucker in heißem Sesamöl anbraten bis die Zwiebeln glasig sind, anschließend mit 400 ml Gemüsebrühe aufgießen. Circa 10 Minuten köcheln lassen, anschließend pürieren.

Kokosmilch und eventuell noch etwas Brühe zugeben, mit Pfeffer, Salz, Chili, Ingwer und etwas Limettensaft abschmecken. Nochmals kurz aufkochen lassen und nochmals fein pürieren.

Nebenbei Sesam ohne Öl kurz in einer Pfanne anrösten.

Suppe mit dem Sesam (ruhig etwas mehr als auf dem Foto) bestreut und wahlweise ein paar (in der Suppe vorher blanchierten) Karottenscheiben und Kokoschips oder -flocken servieren. Und eben wahlweise noch einem Zweigchen Petersilie oder idealerweise Koriander.


Preis (pro großer Portion) 1,00 Euro

Kommentare:

  1. Hmmmm ... superlecker! Seit ich in England war sind Karotten und Ingwer in einer Suppe untrennbar miteinander verbunden. Ein Rezept dass ich gerne ausprobieren werde :) Danke!

    AntwortenLöschen
  2. Meine wortmeldung ist kaputt:( Dzoli hier.
    Fuer mich Suppenzeit ist immer
    .Ich mache Suppe jeden Tag bevor Haupt MahlZeit.Etwas das Ich von zu Hause geerbt habe:)
    Deine Suppe ist bestimmt ganz lekker;)

    AntwortenLöschen
  3. hört sich wirklich sehr sehr lecker an!
    wird auf jeden fall mal ausprobiert

    lg
    the vegetarian diaries

    AntwortenLöschen
  4. Die sieht Köstlich aus ... bei dem Wetterumschwung kommt die einem gerade entgegen ;o)
    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Freut mich, dass euch die Kombination auch gefällt!

    @ Dzoli: Keine Ahnung, was da los war, aber ich hoffe, es geht wieder!
    Jeden Tag Suppe machen lohnt sich für eine, maximal zwei Personen leider kaum, aber so gesehen hast du Recht: Suppenzeit ist immer!

    @ Kerstin: Leider muss ich sagen, dass du Recht hast: Hier ist es heute auch so eklig geworden, dass ich am liebsten gleich noch einen Teller Suppe gegessen hätte... Aber das wird hoffentlich wieder, denn eigentlich ist doch Grillsaison! ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  6. Diese Suppe scheint sehr gut zu sein.

    http://calogeromirarezepte.wordpress.com

    www.twitter.com/CalogeroMiraDeu

    www.friendfeed.com/CalogeroMira

    www.facebook.com/CalogeroMira

    AntwortenLöschen
  7. die suppe wurde bei uns gestern nachgekocht. fazit: meiner meinung nach etwas zu viel kokos, aber dafür ist der sesam darauf das absolute tüpflechen auf dem i =)

    AntwortenLöschen
  8. @ joya: Dankeschön, freut mich voll, dass es geschmeckt hat!
    Und wenn es dir zu kokoslastig war, kannst du ja das nächste Mal einfach einen Teil der Kokosmilch durch Sahne oder normale Milch ersetzen. Dann wirds ebenfalls cremig, aber schmeckt eben etwas weniger nach Kokos... :)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...