Montag

Thé à la Menthe

Ich habe einen neuen Lieblingsstand auf dem Wochenmarkt. Bisher ging es nur um Sympathie, da alle Stände zu 99% das gleiche zum gleichen Preis verkaufen. Aber heute, heute hab ich endlich einen Stand gefunden, der frische Minze im Angebot hat. Und danach such ich schon seit Wochen, um mir einen - zu deutsch - marrokanischen Minztee zu machen.
Ich hab das Rezept allerdings nicht aus Marroko, sondern aus Frankreich. Dort zigfach getrunken, aber fast immer in der gleichen Zubereitung. Also gehe ich mal davon aus, dass das so schon passen wird. Unglaublich lecker ist es auf jeden Fall und hat absolut nichts mit gemeinem Teebeutel-Pfefferminztee gemein:



Zutaten (für 1 Liter Tee)

- Grüner Tee (2-3 TL)
- Minze (frisch, 3-4 Stängel)
- Zucker (2-4 EL, am besten brauner Zucker)


Zubereitung (15-20 Minuten)

Einen Liter Wasser aufkochen. Den grünen Tee mit einem kleinen Glas von dem Wasser übergießen, und dieses sofort wieder auskippen. Anschließend das restliche heiße Wasser zum Tee geben, kurz ziehen lassen.
Minze solange waschen, von 3 Stängeln (wahlweise) die Blätter abzupfen und zusammen mit dem Zucker zum Tee geben (Minze darf nicht oben schwimmen). Je nach Geschmack zwischen 5 und 10 Minuten (auf der ausgeschalteten, noch warmen Platte) ziehen lassen. Aus möglichst hoher Höhe eingießen oder wahlweise 2 -3 Gläser einschenken und aus hoher Höhe zurück in die Kanne gießen. Das ist die klassische Art, den Geschmack zu optimieren. Man kann ihn aber sicherlich auch einfach umrühren. Dann aber zumindest aus hoher Höhe einschenken, damit der Tee mit Luft in Berührung kommt.
Die restliche Minze mit dem Tee in eine Kanne oder die Gläser geben.


Tipp

Zuviel Tee? Kein Problem, schmeckt auch kalt wunderbar. Dann allerdings am besten mit einem Scheibchen Zitrone.
Und ja, das ist viel Zucker, aber so gehört es nunmal. Irgendwann werd ich auch mal ausprobieren, wie es mit weniger schmeckt. Aber bis dahin halt ich mich an die klassische Zubereitung.

Kommentare:

  1. In Marokko wird der richtige Thé à la Menthe doch noch anders zubereitet.

    Es wird auf einer Gasflamme eine Metallkanne aufgesetzt. Der grüne Tee wird kurz mit heißem Wasser übergossen und das Wasser wieder weggekippt. Dann füllt man die Kanne mit der frischen Pfefferminze, und zwar die ganzen Stängel mit den Blättern in die Kanne und dann das schon heiße Wasser dazu. Dann wird der Pfefferminztee noch mal in der Kanne aufgekocht.

    Die Kanne vom Herd nehmen und auf ein Tablett mit kleinen Teegläsern arrangieren. Dann wird der Zucker hinzugefügt. Der Tee soll ein paar Minuten ziehen. In der Zeit wird der Tee mit dem Zucker gemischt, und zwar NICHT MIT DEM LÖFFEL!
    Es wird ein Teeglas mit Tee gefüllt und wieder zurückgegossen. Das wird 2 x wiederholt. Normalerweise ist das immer die Aufgabe der Person, die den größten Respekt genießt.
    Eine besondere Ehre ist es, wenn man als Gast die Teezeremonie machen darf.

    Erst nach dem 3 x Zuckermischen wird in ein anderes Glas ein Schluck Tee eingegossen und entweder dem Hausherren oder auch - als besondere Ehre - dem Gast vorgesetzt zum Probieren. Gibt der Probant sein OK, dann erst darf der Tee in die übrigen Gläser gegossen werden. Dabei wird die Kanne so weit wie möglich nach oben gehalten, damit es einen möglichst hohen Strahl ergibt. Der Tee im Glas sollte eine schaumige Oberschicht erhalten, dann ist der Pfefferminztee perfekt!

    Viel Spaß!

    AntwortenLöschen
  2. Die Zubereitung stimmt ja weitestgehend überein, aber toll, dass du das ganze Zeremoniell drumrum etwas ausführlicher erläutert hast! In Frankreich ist das mehr oder weniger ein "ganz normaler" Tee, die traditionelle Darreichungsform kannte ich nur von Hörensagen und konnte sie dementsprechend hier auch nicht so genau wiedergeben.
    Aber auf jeden Fall spannend zu lesen, und macht Lust, weiterhin an der irgendwann noch anstehenden Marokko-Reise festzuhalten! :)

    Dir auf jeden Fall auch noch viel Erfolg mit deinem Blog. Ein wunderschönes Bild, dem hoffentlich noch viele tolle Rezepte folgen werden!

    AntwortenLöschen
  3. Ja, die Teezeremonie in Marokko ist wirklich was tolles und besonderes. Es gibt bei jedem Besuch und zu jeder Tageszeit immer Pfefferminztee. Dort ist das Teetrinken auch eine Selbstverständlichkeit, hat aber trotzdem seine Traditionen. Und es wird immer auch wahnsinnig viel Süßkram mit angeboten! Hmmm lecker! Mal schauen, ob ich davon ein paar Rezepte in meinen Blog stelle... Will ja nicht meine Geheimnisse verraten ;-)

    Ja, eine Marokko-Reise ist absolut empfehlenswert. Leider habe ich vom Land bisher noch nicht viel gesehen (Casablanca, Fes, Rabat & Marrakech), da ich meistens nur bei der Familie meines Mannes bin.

    Danke Dir für Dein Kompliment, ich bin gerade beim Aufbau. Ich hoffe, ich habe genügend Zeit daraus mehr zu machen!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...