Mittwoch

Süßkartoffelcremesuppe

Findet ihr auch manchmal längst vergessene und nie verbloggte Fotos wieder? Bei denen hier erinner ich mich immerhin noch ganz genau an en Abend, den lang ist es eigentlich noch gar nicht her. Ein, vielleicht zwei Monate. Aber das Wetter war genauso eklig wie heute, das passt doch perfekt, um das jetzt nachzuholen. Denn heute ist vorhanden, was damals gefehlt hat: die Zeit, die liebe Zeit. Da wurde gekocht, schnell noch fotographiert, zwei Teller in mich reingeschauffelt, und sofort ging es los zum feiern. Und irgendwie gerieten die Fotos dann in Vergessenheit, denn auch mein PC besitzt "hinterste Winkel", in denen so ziemlich alles verschollen gehen kann...
Das Gute ist jedoch, dass ich Süßkartoffelsuppe meist nach relativ dem gleichen Grundrezept zubereite, lediglich leicht abgewandelt je nach Größe der Süßkartoffel, und eben in den Geschmackszutaten leicht variierend. Also kann ich das Foto direkt nutzen, und für euch und meine nächste Gedächtnislücke das Rezept hier festhalten. Und alle möglichen Varianten noch dazu:


Zutaten (für 3-4 Teller)

- Süßkartoffeln (eine mittelgroße bis etwas größere, das nächste Mal wieg ich, versprochen ;)
- Karotte (wahlweise eine kleine)
- Kartoffeln (1-2 kleinere)
- Zwiebel (eine)
- Gemüsebrühe (600-700 ml)
- Schmand (2-3 EL, wahlweise Saure Sahne)
- Pfeffer, Salz

- Petersilie (frisch gehackt etwa 1-2 TL)

- Toastbrot (2 Scheiben)


Zubereitung (30-35 Minuten)

Kartoffeln, Süßkartoffel und wahlweise eine kleine Karotte schälen. Kartoffeln und Würfeln, Karotte in Scheiben schneiden.
Zwiebel pellen und fein würfeln.

Alles in wenig Öl andünsten, bis die Zwiebel glasig ist, anschließend mit der Gemüsebrühe aufgießen, aufkochen und etwa gute 10 Minuten köcheln lassen (bei relativ großen Kartoffelwürfeln eventuell auch länger), bis die Kartoffeln gerade durch sind.

Anschließend die Suppe fein pürieren, Schmand zugeben, nochmals aufkochen und mit Pfeffer und Salz nach Geschmack abschmecken.

Nebenbei das Toastbrot (wahlweise ohne Rinde) in Würfel schneiden und diese in wenig Öl knusprig anrösten.

Petersilie waschen, grob trocken schütteln und je nach Geschmack fein oder etwas gröber hacken.

Suppe nochmals kurz durchpürieren und mit den Croûtons und der gehackten Petersilie servieren.


Varianten

Gibt es hier natürlich ohne Ende. Was ich ganz gerne mag ist eine etwas schärfere Variante mit Chili, Ingwer, teilweise auch Curry, ebenso wie eine leicht asiatisch angehauchte mit zusätzlich etwas Kokosmilch und Koriander statt Petersilie.
Was statt klassischer Gemüsebrühe ebenfalls sußer zur Suppe passt ist übrigens Tomatige Gemüsebrühe.


Preis (pro Portion) 80 Cent

Kommentare:

  1. Hmm, Süßkartoffeln! Seitdem ich mal Süßkartoffelpuffer gemacht habe, bin ich ganz verliebt in die Knolle. Das Rezept wurde auch direkt abgespeichert - wenn auch für den Winter. Sommer und Suppe gehen für mich einfach nicht. ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Klingt schön, ich würde hier allerdings noch ein bisschen Säure vermissen (und wahrscheinlich mit ein wenig Orange oder so nachhelfen.) Ingwer fände ich daz u uch ganz prima.

    AntwortenLöschen
  3. @ Charlotte: Freut mich, dass es dir gefällt. Süßkartoffeln hab ich selbst auch erst vor ein paar Jahren wirklich kennen-, dann aber sofort auch richtig lieben gelernt... ;)

    @ Foodfreak: Orange hab ich noch nie mit rein, Zitronensaft in seeehr kleiner Menge hab ich mal ausprobiert. Mir reicht es eigentlich aber, Schmand oder Saure Sahne und ein paar "normale" Kartoffeln mit reinzugeben, um die Süße ein klein wenig abzufangen, den süßlichen Eigengeschmack von Süßkartoffeln mag ich eigentlich aber auch sehr gern.
    Ingwer tu ich wie gesagt teilweise auch rein, insbesondere, wenn ich die Suppe mit Kokosmilch mache, da sie dann doch eher süßer wird. Oder eben Chili, das mag ich fast noch lieber, aber das ist glaub eher die persönliche Vorliebe... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  4. Süßkartoffel hab ich bis dato nur für ein Curry verwendet. Wunderbare Idee auch mal ne Suppe damit zu machen. Chilli passt sicher sehr gut dazu.

    AntwortenLöschen
  5. O ja suss kartoffel sind wirklich lekker.Die heissen hier Kuamra und es gibt welche die sind orange and andere sind braun.Denn gibt es welche die sind lila.Und die sind alle suess aber schnmecken ganz anders.Koennte glatt jetzt dein Supchen verspeissen.Es ist hier sauer kalt:)

    AntwortenLöschen
  6. @ Strudl'ynski @ Co: Oh, da sagts du was! Für Curry wollt ich sie auch schon lange mal wieder verwenden, das letzte Mal war noch auf Réunion...

    Womit wir schon beim nächsten wären:

    @ Dzoli: Du weißt gar nicht, wie sehr ich dich beneide! Ich - und auch viele meiner damaligen Mit-Erasmus-Stundenten - sind seit Jahren auf der Suche nach den Süßkartoffeln, die es auf Réunion gab.
    In Deutschland schaut mich aber jeder Händler nur an als ob ich verrückt wäre, dass ich von Süßkartoffeln erzähle, die nicht knallorange wären. Im Asialaden hab ich immerhin mal relativ hellgelbe bekommen, aber die auf Réunion hatten eine violette Schale und waren innen relativ hell, fast weiß, liefen aber sofort braun an an der Luft. Und die schmecken einfach gaaaanz anders! Die hätt ich auch mal wieder gern...

    Falls übrigens irgendwer weiß, wo man die in Deutschland herbekommen kann: Ich fahr da hin! Und bring ganz viele Menschen mit... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  7. Oooooh, Süßkartoffeln - ich liebe sie! Und diese violetten Dinger klingen aber wirklich toll. Kann man die irgendwie bestellen, was meinst Du?
    Ich musste sehr grinsen über den Anfang Deines Posts - das kenne ich sehr gut! Ich habe einen großen Folder mit vielen vielen Fotos, die alle darauf warten, endlich mal gepostet zu werden... wenn ich denn mal das Rezept dazu schreiben würde...

    AntwortenLöschen
  8. @ Katharina: Das beruhigt mich wirklich, dass ich nicht die einzige bin, die immer wieder irgendwo noch Fotos findet - und auch nicht die einzige, die die Rezepte maximal noch irgendwo auf Schmierzetteln nach laaaaaanger Zeit wiederfindet... ;)

    Wir haben uns die Süßkartoffeln tatsächlich mal schicken lassen - von réunionesischen Freunden im Postpaket, das ein Vielfaches des Gemüsepreises gekostet hat. Naja, aber wenn ich irgendwann mal welche finde, werd ich auf jeden Fall davon berichten!

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe jetzt ein Projekt: lila Süßkartoffeln finden. Manchmal ist es hart, in Deutschland zu leben, selbst in der Großstadt! :-)

    AntwortenLöschen
  10. Falls du welche findest: Bitte sofort Bescheid sagen! Für irgendwas muss sich die Bahncard ja lohnen.

    Und manchmal hat man ja wirklich Glück, bei meinen Eltern hab ich schonmal frisches Zuckerrohr in einem ganz normalen Supermarkt geunden, die Süßkartoffeln wenigstens in Frankreich und selbst Brotbaumfrucht schon in London... Wenn das so weitergeht werd ich irgendwann zum internationalen Lebensmittelschmuggler trotz Handgepäckreisen... ;)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Suche,
    Ina

    AntwortenLöschen
  11. Super Rezept! :) Hab noch schwarzen Sesam und Garnelen in die Suppe gegeben. Hat echt gut gepasst! :)

    AntwortenLöschen
  12. Hey du!
    Das freut mich voll! Garnelen stell ich mir super drin vor, und Sesam lieb ich ja sowieso. Nur auf der Suche nach schwarzem läuft man sich hier in der schönen fränkischen Stdt echt die Füße platt... Aber wo du das jetzt so sagst, muss ich doch mal wieder auf die Suche gehen! ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...