Sonntag

Milchreis mit Rotwein-Zimt-Zwetschgen und gerösteten Mandelblättchen

Ok, ja, eigentlich ist das viel zu winterlich. Eigentlich sollte man aus den ersten Zwetschgen des Jahres lieber eine Zwetschgendatschi backen (und das werd ich die Tage auch noch tun). Aber ganz ehrlich: Bei dem regnerisch, windig grauen Wetter da draußen war so ein Milchreis mit Zwetschgen-Kompott denn doch gar kein soooo unpassender, sondern eigentlich ein richtig guter Seelenwärmer:


Zutaten (für 2 Hauptgerichte oder 4-6 Dessertportionen)

- Milchreis (125 g)
- Milch (500 ml)
- Zucker (1-2 EL, wer es sehr süß mag auch mehr)

- Zwetschgen (300-350 g)
- Zucker (hier 3 EL, zur Hälfte brauner, je nach Wein & Zwetschgen eventuell auch mehr)
- Zimt
- Rotwein (gute 150 ml)

- Mandelblättchen (2-3 EL)


Zubereitung (30-40 Minuten)

Milch aufkochen, Milchreis unterrühren und 25-30 Minuten köcheln lassen, bis der Milchreis durch ist. Zwischendrin gelegentlich umrühren, und mit Zucker nach Geschmack unterrühren.

Mandelblättchen kurz in einer Pfanne anrösten bis sie leicht hellbraun sind. Aus der Pfanne nehmen und beiseitestellen.

Nebenbei Zwetschgen halbieren, entsteinen, wahlweise auch in Spalten schneiden.
Zucker in einer Pfanne karamellisieren lassen, die Zwetschgen einrühren und mit guten 150 ml Rotwein und etwa 50 ml Wasser aufgießen.
Mit Zimt würzen, aufkochen und etwa 10 Minuten einkochen lassen. Die Flüssigkeit sollte leicht eingekocht sein, die Pflaumen aber noch nicht zerfallen.

Milchreis mit den Zimtzwetschgen und gerösteten Mandelblättchen servieren (schmeckt übrigens auch lauwarm und kalt noch... ;).


Tipp

Hier wurde mal wieder mit den tatsächlich vorhandene Küchenresten gekocht. Einerseits ganz gut, denn eigentlich wollte ich Mandelsplitter dazu machen, aber im Nachhinein betrachtet sind die Blättchen viel leckererer. 
Aber andererseits hat das natürlich auch Nachteile, weil bspw. Vanille, Vanillezucker oder auch Nelken ganz wunderbar in Rotwein-Zwetschgen passen. Bzw. eigentlich schon fast mit rein gehören. War aber beides nicht da. Ich könnte es jetzt natürlich einfach trotzdem mit ins Rezept schreiben, weil ich ja weiß, dass das schmeckt. Aber erstens find ich das doof, zweitens muss ich sagen, dass es auch mit nur Zimt drin wirklich richtig lecker war. Und das ist doch auch mal schön, wenn man weiß, dass es auch mal ohne geht, und man eben von Rezepten auch wirklich abweichen kann. Also steht hier jetzt nur Zimt im Rezept, Vanille oder Nelke kann aber jeder nach Geschmack zugeben, gerne auch etwas Orangensaft o.ä. zum süßen statt allzuviel Zucker... ;)

Und noch zu den Pflaumen: Wenn sie direkt kochend heiß in Gläser gefüllt, diese sofort verschlossen und auf den Kopf gestellt werden, bis sie kalt sind, halten sich die Pflaumen  kühl und dunkel gelagert auch eine ganze Weile. Da kann man bei Zwetschgenüberschuss also auch gleich etwas mehr machen... ;)


Preis (pro Portion) 90 Cent

Kommentare:

  1. Ich mache often MilchReis und sowie Du es hier gemacht hast mit Fruechten muss unheimlich lekker sein/probiere Ich:)
    Hast Du schon teilgenommen in Meinem Bewerb um 2 schoene Kochbuecher zu gewinnen.Ich feiere dass Ich 100 Folger habe.
    Jeder sit wilkommen und es is leicht.
    Hier: http://dzolistic.blogspot.com/2011/07/hip-hip-hooray-i-have-passed-hundred.html

    AntwortenLöschen
  2. Oh, ich liebe Milchreis und esse ihn gerne abends mit frischen Früchten und einer zerdrückten Banane und viel Zimt. Das ist ein echter Seelenwärmer. Leider mag ich Zwetschgen nicht so gern...aber die Fotos bzw. das Rezept sind trotzdem sehrüberzeugend.

    AntwortenLöschen
  3. Yammi, lecker. KLassisch und gut, Zwetschgen sind toll und passen wirklich perfekt zu Milchreis. "Nur" Zimt ist leckerst, mit Nelken wird mir schnell alles zu "weihnachtlich", das muss ich Juli ja nicht sein ;)

    AntwortenLöschen
  4. Dankeschön ihr Lieben, und ich freu mich gerade voll, dass es noch andere gibt, die Milchreis auch als Erwachsene noch heiß und innig lieben!

    @ Lisa: Mit Banane hab ich ihn glaub noch nie gegessen, aber das werd ich mir merken und demnächst mal ausprobieren!

    @ Lilly: Da hast du eigentlich Recht: Mit "nur" Zimt ist es wesentlich weniger weihnachtlich - vielleicht hat es gerade deswegen zu gut gepasst an einem verregneten, kalten Sommertag... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  5. Noomnomnoooom, das steht zugleich auf meiner Kochliste für die nächste Woche *miau* :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...