Mittwoch

Julianes Linguine mit Auberginen und Ziegenfrischkäse

Nudelig geht es auch gleich weiter, diesmal mit Julianes fabelhaften Linguine mit Auberginen und Ziegenfrischkäse (sie hat das Rezept übrigens aus dem Bella Italia-Sonderheft der Living at Home).
Ein Gericht, das mich schon beim ersten Lesen unheimlich angesprochen hat, einfach weil da Auberginen und Ziegenfrischkäse drin sind. Und dann, weil Juliane einfach ein umwerfendes Foto des Gerichtes gelungen ist.
Dann war ich allerdings zugegebenermaßen kurz etwas verdutzt, was da eigentlich alles drin ist, und ob das alles wirklich zusammenpasst: Minze, Chili, Rosinen, Pistazien und Orangenabrieb - dafür kein bisschen Pfeffer. Abenteuerlich irgendwie, und dann alles in so kleinen Mengen. Aber glücklicherweise lauter Dinge, die ich eh immer da hatte, also wurde es genauso ausprobiert. Schließlich hatte Juliane ja auch ausreichend von dem Rezept geschwärmt, dass es definitiv ausprobiert werden musste.
Also frisch ans Werk - das in diesem Fall doch relativ lang dauert und somit mein einziger kleiner Minuspunkt an diesem herrlichen Gericht ist. Denn wirklich: So abenteuerlich es klingt, so wundervoll schmeckt es. Wi waren absolut begeistert! Die winzigen Mengen der einzelnen Zutaten sind genau richtig, harmonieren perfekt und machen das Ganze nicht nur unglaublich farbenfroh, sondern auch noch zu einem absoluten geschmacklichen Highlight!
Schmeckt irgendwie nach Italienurlaub, aber irgendwie auch viel exotischer, wilder und abenteuerlicher als einfach nur Nudeln mit Soße. Wird es definitv noch ganz oft geben, insbesondere bei Fernweh und Sehnsucht nach Sonne:


Zutaten (für 2 Portionen)

- Linguine (gute 250 g)

- Zwiebel (eine)
- Knoblauch (eine Zehe)
- Chili (eine halbe bis ganze getrocknete Schote - ja nach Schärfegrad und -wunsch)
- Minze (zwei große Stängel)
- Pizzatomaten (eine Dose, 400 g, wahlweise Schältomaten)
- Gemüsebrühe (125 ml)
- Salz
- Zucker (eine gute Prise)
- Rosinen (1 guter EL)

- Aubergine (eine ganze, allerdings eine eher kleinere)

- Pistazienkerne (1 guter EL, hier ungesalzene, aber gesalzene laut Originalrezept)

- Ziegenfrischkäse (60 g, bei uns letztendlich doch nur etwa 50 g)

- Orangenzeste (etwa 1/2 EL)


Zubereitung (60 Minuten)

Zwiebel und Knoblauch pellen und fein würfeln. Einen Minzestiel waschen und trocknen. Chilischote fein hacken.

Alles zusammen in wenig Olivenöl anschwitzen bis die Zwiebeln glasig sind, anschließend mit einer Dose Pizzatomaten (oder eben kleingeschnittenen Schältomaten) und 125 ml Gemüsebrühe ablöschen.
Mit Salz und Zucker würzen, aufkochen lassen und zugedeckt etwa 45 Minuten einköcheln lassen.

Nach 40 Minuten die Minze entnehmen, und 1 El Rosinen zur Soße geben.

Dazwischen aber erstmal noch die Aubergine waschen, trocknen und in etwa 1 cm breite Scheiben schneiden. Die längs wiederum in 1 cm breite Streifen schneiden und nochmals mittig halbieren.
Noch auf dem Brett reichlich salzen und anschließend etwa 20 Minuten in einem Sieb Wasser ziehen lassen.
Anschließend mit beiden Händen ausdrücken.

Die Nudeln in Salzwasser bissfest garen.

Die Auberginen währenddessen bei starker Hitze in etwas Öl rundum goldbraun abraten.

Die Pistazienkerne grob hacken und mit etwas Salz, aber wie immer ohne Öl, kurz anrösten.

Restliche Minze waschen, trocknen, Blätter abzupfen und fein hacken.

Die fertigen Nudeln abgießen, und zusammen mit den Auberginenwürfeln und der gehackten Minze in der Tomatensoße schwenken, und die Nudeln samt Soße auf Teller verteilen.
Den Ziegenkäse darüber zerkrümeln und mit den gehackten Pistazienkernen und etwas Orangenabrieb garniert servieren.


Anmerkung

Wie schon gesagt, war das Einzige, was mich hier ein ganz klein wenig störte - auch wenn es beim ersten Bissen sofort wieder vergessen war - die etwas lange Zubereitungszeit. Das hat aber glaub ich eh nur irgendwas mit Pawlow, seinem Hund und der Konditionierung zu tun, denn Nudeln mit Soße sind in meinem Kopf einfach etwas das ich mache, wenn es richtig schnell gehen soll. Also Nudeln kochen, nebenbei Soße machen, fertig.
Das ist hier ja nun nicht der Fall. Aber als Lösung - falls man mal wenig Zeit hat, spontan Hunger auf diese Leckerei, keine Gäste, für die man das alles vorbereitet, etc. - haben wir uns folgendes überlegt: Dosentomaten sind ja nun schon gekocht, und wenn man statt Gemüsebrühe einen Gemüsebrühwürfel oder -streuwürze nimmt, dann sollte man mit wesentlich weniger Flüssigkeit auskommen, und die Tomatensoße somit in wesentlich kürzerer Zeit kochen können. Eventuell benötigt man dann etwas mehr Chili und Minze, das hängt aber auch vom individuellen Geschmack ab.
Und keine Garantie dafür, dass es so genauso lecker wird, aber ich denke, ich werde das demnächst wohl eh mal so ausprobieren, und dann berichte ich einfach, ob es funktioniert hat. Oder ob der Pawlowsche Hund einfach umkonditioniert werden muss bzw. ich diese Leckerei einfach nur wie heute für Gäste koche. Denn vorbereiten lässt sich das Ganze wirklich prima, und wenn eh zu einem festen Zeitpunkt gekocht wird, stört mich auch eine Stunde Kochzeit, in der sich aber viel von ganz alleine kocht, nicht mehr wirklich... ;)


Preis (pro Portion) 2,50 Euro

Kommentare:

  1. Eeerste Foto oeffnet mir nicht aber das vekleinert nich diesen fantastischen Rezept.Icha mache selber Ziegenkaese und da wieder neuer verwendung dafuer;)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ina,

    sieht super aus. Das steht auch auf meiner Liste, hatte das Rezept schon in der Living at Home und dann auf Juliane's Foto bewundert.
    Ich mag Gerichte mit so vielen Zutaten, auch wenn sie für manche etwas ungewöhnlich erscheinen ;-)

    Gruß,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  3. Oh, das freut mich aber, dass es euch so gut geschmeckt hat! Toll! Und Dein Foto ist auch super geworden. Hach, da kriege ich doch gleich wieder Appetit drauf...

    Zum Zeitaufwand kann ich Dir recht geben, das ist keine schnelle Feierabendküche, aber der Aufwand lohnt sich absolut!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  4. Mensch, deine Gerichte sehen ja sowas von lecker aus! Ich hab mir gleich mal ein paar Rezepte ausgedruckt, da werde ich demnächst meinen Gaumen mit verwöhnen ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Hmmmm, wahnsinnig lecker sieht das aus!
    Was für einen Ziegenfrischkäse hast du denn genommen? Einen ganz weichen oder einen eher "harten"?

    Liebe Grüße
    G.

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht super aus - fand ich bei Juliane schon sehr verlockend... Für einen entspannten Sonntagskochabend scheint das genau das Richtige zu sein.

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe Ziegenkäse, ich liebe Auberginen, na, und Pasta sowieso. Das wird ausprobiert.

    AntwortenLöschen
  8. das klingt ja sehr lecker, und schaut auch schön aus!!

    AntwortenLöschen
  9. Hallo ihr Lieben und als erstes gleich mal vielen Dank für all die lieben Kommentare!

    @ Dzoli: Dass das Bild sich nicht öffnet, tut mir leid, keine Ahnung, was da los war / ist. Bei mir wird es angezeigt...
    Aber falls das auch bei anderen so ist, dann sagt Bescheid! Hab zwar keine Ahnung, woran es liegen könnte, aber wenn es ein allgemeines Problem ist, werd ich das wohl rausfinden (müssen)... ;)
    Und zum Ziegenkäse: Machst du den in kleinen Mengen daheim?

    @ Sarah: Ich kann diese Nudeln wirklich nur allerwärmstens empfehlen. Und die Kombination der vielen kleinen Zutaten ist wirklich genial! Aber bspw. bei den Rosinen in der Tomatensoße für mich wirklich was ganz neues - das es aber wieder geben wird, denn sie haben super reingepasst!

    @ Juliane: Bei dir kann ich mich nur nochmal allerherzlichst für das Rezept bedanken! Es ist so super lecker, da war die etwas längere Zubereitungszeit beim ersten Bissen wirklich sofort wieder vergessen!

    @ Gourmande: Wir haben Picandou, also so einen "von der Rolle" verwendet. Die sind ja eigentlich schon etwas fester, so dass man sie gut gekühlt wirklich zerbröseln kann. Allerdings - wie man auf dem Foto sieht - nicht mehr wirklich, wenn man sie während dem Kochen neben dem heißen Herd liegen hat um schon ein bisschen davon zu naschen. Ich denke, zerbröselt sieht es vor allem nett aus, aber selbst relativ weicher sollte geschmacklich passen, da auch der hier einfach beim Essen in die heißen Tomaten und Auberginen reingeschmolzen ist.

    @ Ti saluto Ticino: Ja, so bin ich da auch rangegangen, aber ich sag dir: das ist noch viel toller als einfach nur Pasta mit Auberginen und Ziegenfrischkäse, das ist der Hammer!

    @ fitundgluecklich: Ja, das ist durch die Farbenvielfalt wirklich schon alleine optisch ein absoluter Augenschmaus - und lecker sowieso!

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  10. *haben will* Aber ohne Rosinen *schauder*

    Deine Fotos können mit denen von Juliane übrigens locker mit halten! :)

    AntwortenLöschen
  11. @ Lilly: Also wenn du Rosinen gar nicht magst, dann lass sie wirklich einfach weg, wenn du es dir nur darin überhaupt nicht vorstellen kannst: probier es aus!

    Und: Dankeschön! Da wird gerade jemand ganz schön rot... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  12. Wow, SEHR lecker! Hab' das Rezept heute ausprobiert und es hat wirklich toll geschmeckt! Vielen Dank dafür! :-)

    AntwortenLöschen
  13. Das freut mich voll, dass es euch auch so gut geschmeckt hat!

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...