Sonntag

Scholle an Süßkartoffelpüree & Rondini mit Egerling-Tomaten-Käse-Füllung

Auch wenn es nicht so aussieht: Pures Resteessen. Aber richtig leckeres!
Die Rondini hatten mich neulich einfach mal wieder unheimlich angelacht, obwohl sie eigentlich ja nur gut aussehen für ihren stolzen Preis. Gemüse, Käse und Fisch waren noch da und mussten weg, also wurde alles kreativ zusammengewürfelt.
Einzig das Süßkartoffelpüree war bewusst gewählt, denn das gab es letztes Wochenende beim Grillen, und ich musste feststellen, dass ich das schon viel zu lange nicht mehr gegessen hatte. Zudem hab ich mir zumindest ein bisschen was von Herrn Lafer abgeguckt. Denn bisher hab ich Süßkartoffelpüree immer mit Frischkäse, Schmand oder Sahne gemacht. Er hingegen macht es mit etwas Cheddar (der zwar farblich perfekt reinpaast, aber gschmacklich nicht sooo viel ändert) und Crème Fraîche (Originalrezept siehe hier). Und Crème Fraîche macht es zwar ungesünder, aber eben auch doch nochmal etwas cremiger:



Zutaten (pro Portion)

- Süßkartoffel (eine kleinere, etwa 150 g)
- Crème Fraîche (1 EL)
- Salz
- Zitronensaft (wahlweise)
- Petersilie (frisch grob gehackt, etwa 1-2 TL)

- Rondini (eine)
- Kirschotmaten (etwa 4-5, je nach Größe)
- Champignons oder Egerlinge (etwa 3-4, je nach Größe)
- Camembert (gerne etwas würzigerer, etwa 20-30 g)
- Semmelbrösel (1/2 EL)
- Pfeffer, Salz
- Petersilie (frisch grob gehackt, etwa 1 TL)

- Schollenfilet (eins)
- Zitrone (eine halbe)
- Pfeffer, Salz
- Petersilie (1 TL grob frisch gehackte)

Zubereitung (50-60 Minuten)

Süßkartoffel waschen und rundum mit einem Schaschlickspieß o.ä. einstechen.
Im vorgeheizten Backofen bei 220°C circa 35-40 Minuten backen.

Gesamte Petersilie waschen, trockenschütteln und je nach Geschmack grob oder fein hacken.

Rondini waschen, Deckel abscshneiden und aushöhlen. Die Kerne entfernen, restlichen Fruchtfleisch in Würfel schneiden.
Champignons putzen, Tomaten waschen und beides je nach Größe viertel oder halbieren.
Camembert in Scheiben, dann in Stücke schneiden und zusammen mit den Semmelbröseln unter das Gemüse heben.
Mit etwas Petersilie, Pfeffer und Salz abschmecken und die Rondini mit dem Gemüse füllen. Ruhig etwas zusammendrücken, da das Gemüse beim backen sowieso an Volumen verliert.

Wenn die Süßkartoffel fast durch ist, die Rondini mit in den Ofen geben, wahlweise schon auf 200°C runterschalten.
Süßkartoffel fertig garen, Rondini insgesamt 20-25 Minuten bei 200°C backen.

Die Süßkartoffel zwischendurch aus dem Ofen nehmen, Schale abziehen und mit einer Gabel zerdrücken. Etwas Crème Fraîche unterrühren und mit Salz und etwas Zitronensaft abschmecken.
Mit etwas Petersilie garnieren und separat warm halten (mir reicht meist ein Stückchen Alufolie über der Schüssel). Bei Süßkartoffelpüree ist das nicht so kritisch wie bei normalem, das schmeckt auch noch, wenn es 10-15 Minuten steht... :)

Fisch waschen, trocken tupfen und mit Zitrone, etwas Salz und Pfeffer würzen.
Wenn die Rondini fast fertig sind, den Fisch von beiden Seiten kurz in wenig Öl und Butter anbraten.

Sofort mit dem Süßkartoffelpüree und den Rondini servieren.

Preis (pro Portion) 3,80-4,50 Euro (vor allem abhängig vom Fisch natürlich)

Kommentare:

  1. Sieht schick aus und war sicher lecker! Aber Scholle kommt mir im Mai nicht ins Haus, egal was die Marketingstrategen der Fischereiketten sagen. Im August- wenn sie so richtig schön groß und fett sind- dann essen wir sie.

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön erstmal!

    Prinzipiell geb ich dir übrigens auch Recht, dass man halbwegs saisonal kochen sollte. Soweit abseits des Meeres wie ich lebe, gibt es bei mir Fisch allerdings sowieso nur tiefgekühlt. Und da find ich es dann egal, in welchem Monat ich sie aus dem Tiefkühlfach ziehe... (hab mich gerade tatsächlich zum Altpapier bemüht, aber die Fischverpackung befindet sich leider schon in der Tonne. Sonst hätte ich jetzt direkt mal wieder den Code eingegeben, um mal alle Infos zu meinem Stückchen Fisch zu haben... naja... :)

    Regionale Fische kommen demgegenüber übrigens auch hier nur saisonal auf den Tisch. Aber die bekommt man sonst ja auch gar nicht frisch. Also hier zumindest... :)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  3. Woha, das ist aber ein ausgesprochen ansehnliches Resteessen :)
    Eine Frage habe ich aber: Wo bekommst du Rondini her? Ich halte sie mittlerweile fast für einen Mythos weil ich sie "live und in Farbe" noch NIE gesehen habe, weder im Supermarkt (irgendwie klar), noch auf dem Markt (schon nicht mehr ganz so klar) oder in der Metro (wo ich wirklich mit ihnen gerechnet hätte). :)

    Liebe Grüße,

    Lilly

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lilly,

    ich versteh dich voll und ganz! Ich fall ja auch jedesmal regelrecht über sie her, wenn ich sie irgendwo sehe.
    Ich hab neulich übrigens auch mal Samen dafür gesehen, also falls du irgendwo die Möglichkeit hast, was auszusähen, könnte ich damit auf jeden Fall weiterhelfen.
    Ansonsten bekomm ich sie meistens im tegut. Da du auch aus Franken kommst, könnte es da ja auch in deiner Nähe vielleicht einen geben. Und die sind bei ausgefallenerem eigentlich noch am besten sortiert.
    Auf dem Markt hab ich noch nie explizit danach gesucht, vor allem weil sie dort wahrscheinlich auch nochmal das dreifache kosten, und dann definitiv nicht mehr in ein Studentenbudget passen...

    Ich hoff, ich konnte dir weiterhelfen und wünsch dir viel Erfolg bei der Suche!

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  5. Wo hast du denn den Fisch versteckt ;-) Reste kochen macht kreativ und nicht umsonst kommen da oft richtig leckere Sachen bei raus - gelingt sogar mir zuweilen. Das Ungesunde an der Creme Fraiche musst du mir aber nochmal erklären, ich pack da immernoch Butter dran - demnach müsste ich wohl bald sterben ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Ja, die Scholle ist wirklich sehr versteckt... Was sowohl daran liegt, dass bei mir relativ wenig Fisch oder Fleisch auf dem Teller liegt, als auch daran, dass das Fotographieren immer ganz schnell gehen muss, damit das Essen noch warm auf den Tisch kommt. Und dann sieht man manches erst am Rechner - oder eben auch nicht so wirklich... ;)

    "Ungesund" ist übrigens wohl wirklich nicht ganz das richtige Wort gewesen. Ich ess ja auch gern Crème Fraîche, hatte aber schon Mädels mit am Tisch sitzen, die das Essen verweigert haben, wenn sie wussten, dass ich da nur Sahne mit dran gemacht hab... Also nur in der Hinsicht "ungesund".
    Aber sollten Crème Fraîche- oder Butter-Gegner irgendwann Recht bekommen, sterb ich lieber damit als mit Margarine auf der Breze... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...