Mittwoch

Risotto mit karamellisiertem grünen Spargel und Walnusskernen

Marktstände sind wirklich unfair! In der gesamten Innenstadt lacht einen gerade überall frischer fränkischer Spargel an. Da kann man einfach kaum wiederstehen. Vor allem, wenn es wunderbar dünner grüner Spargel ist. Obwohl ich es natürlich auch toll finde, dass hier auf dem Markt weißer Spargel "kostenlos und umsonst" bzw. einen Stand weiter "gratis und umsonst" geschält wird. Dabei schälen die nicht mal umsonst, sondern wirklich gut und schnell, und die Schalen bekommt man auch noch mit.
Sorry, ich schweife ab. Zurück zum grünen Spargel und meinem Risotto. Das hab ich eigentlich wie immer zubereitet, nämlich mit im Ofen mit etwas Butter und Puderzucker leicht karamellisiertem grünen Spargel. So mag ich es am allerliebsten! Nur Zitrone hatte ich nicht da, aber nach kurzen verzweifelten Überlegungen wanderten stattdessen denn einfach ein paar Blatt Zitronenmelisse mit ins Alufolienpäckchen. Hat auch wunderbar gepasst.
Das einzig wirklich neue sind die gerösteten Walnusskerne. Die Idee dazu hab ich von hier. Und ich muss sagen: Durchaus lecker, verleiht dem ganzen nochmal etwas mehr Biss - obwohl ich den Spargel auch eher bissfest zubereite -, muss für mich jetzt aber nicht immer zwingend mit dabei sein. Irgendwie bin ich da vielleicht Purist. Denn der karamellisierte grüne Spargel an sich ist einfach schon ein Hochgenuss:


Zutaten (für 2 Beilagen- oder eine Hauptgerichtsportion)

- Grüner Spargel (knappe 200 g)
- Puderzucker (vielleicht 1 TL)
- Zitrone (1-2 dünne Scheibchen, wahlweise eben ein paar Blatt Zitronenmelisse)
- Butter (paar kleine Flöckchen, vielleicht 10 g)

- Zucker (eine gute Prise)
- Zitrone (etwa 1-2 TL)

- Butter (20 g)
- Zwiebel (eine)
- Knoblauch (eine Zehe)
- Risottoreis (125 g)
- Weißwein (50 ml)
- Parmesan (fein gerieben etwa 2 EL)
- Pfeffer, Salz

- Walnusskerne (etwa 4-8 Hälften)


Zubereitung (mit fertigem Spargelfond etwa 35-40 Minuten, ansonsten circa 50)

Etwa das unterste Drittel des Spargels schälen, die holzigen Enden abschneiden.

Schalen und Spargelenden mit etwa 600 ml Wasser, einer Prise Zucker und etwas Zitrone kurz aufkochen lassen, anschließend noch etwas ziehen lassen (wer zu gut aufgepasst hat: Den Fond hab ich schon gestern gemacht, und da hatte ich noch einen Rest Zitrone... :).
Anschließend wahlweise durch ein Sieb abgießen oder einfach mit einer Schöpfkelle den Spargelfond direkt ins Risotto schöpfen.

Spargelstangen waschen, trocknen, halbieren und mit etwas Puderzucker, ein paar Butterflöckchen und den Zitronenscheiben nebeneinander liegend in Alufolie einpacken.
Bei 180°C je nach Dicke der Spargelstangen knappe 20 bis circa 30 Minuten im Ofen garen. Zwischendurch Garproben machen. Meine dünnen waren in knappen 20 durch, aber noch schön bissfest.

Währenddessen Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in etwas Butter glasig anschwitzen.
Reis zugeben und ebenfalls glasig anschwitzen.
Anschließend mit dem Weißwein ablöschen. Aufkochen lassen und nach und nach den Spargelfond zugeben. Dabei immer wieder umrühren.
Wenn die gewünschte Sämigkeit erreicht ist (je nach Resisorte zwischen 20 und guten 30 Minuten), den geriebenen Parmesan unterrühren und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Der Spargel sollte nun auch fertig sein. Aus dem Ofen nehmen, in 1-2 cm lange Stücke schneiden und samt der Butter-Spargel-Soße aus dem Alufolienpäckchen unter das Risotto heben.

Nebenbei die Walnusskerne ohne Öl in einer Pfanne kurz leicht anrösten, grob zerkleinern und ebenfalls zum Risotto geben.


Preis (pro großer Portion) 3,00 Euro
Preis (pro Beilagenportion) 1,50 Euro

Kommentare:

  1. Ich liebe den grünen Spargel mehr als den Weißen..darum würde mir dein Risotto ganz bestimmt schmecken. Mein nächstes Risotto mache ich mit Räucherlachs, Ricotta und Erbsen.Freue mich jetzt schon drauf...mhhh.glg

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe weissen Spargel mehr aber wuerde nich in Risotto verwenden.Gruenneer hat anderen gGeschmack un kann sehr gut auf diese weisse vervendet werden(hoffe mein Shul Deutsch klingt verstaendlich).Dann in deinem gerecht geht eine Lage von sanftem Risotto dan knusperiger Spargel.Klasse!

    AntwortenLöschen
  3. @ Lisa: Da bin ich ja mal gespannt, vor allem, wie sich der Ricotta im Risotto macht, das hab ich noch nie gesehen.

    @ Dzoli: Ja, für Risotto ist grüner wirklich besser geeignet, obwohl ich den weißen auch wirklich sehr gern mag!
    Und keine Sorge: Ich versteh dich sehr gut. Nur leider kann ich auf deinem Blog nur Bilder gucken... Aber die machen definitiv Lust auf mehr! :)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin Verfechterin des grünen Spargels, optisch wie auch geschmacklich. Dein Risotto sieht sehr lecker aus, schmeckte sicherlich noch besser :)

    AntwortenLöschen
  5. Jaja, Risotto zu fotographieren ist echt nicht so leicht. Geschmacklich ist schlozig top, optisch eher so mittel... ;)
    Und optisch ist grüner Spargel definitiv um Längen besser, geschmacklich mag ich ihn in so ziemlich allem sehr, sehr gern, aber ab und an muss es auch ganz klassisch weißer Spargel mit Petersilienkartoffeln und ganz viel Sauce Hollandaise sein!

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  6. Risotto? Lecker. http://calogeromirarezepte.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  7. Die Risotti sind wunderbar u. lecker.

    @ Lisa u. Dzoli: und ich liebe die Spargel auch.
    - - -
    Dieses Risotto mit dem Spargel schmeckt sehr gut.
    - - -
    Und die Ricotta u. die Erbsen auch.

    http://calogeromirarezepte.wordpress.com

    www.twitter.com/CalogeroMiraDeu

    www.friendfeed.com/CalogeroMira

    www.facebook.com/CalogeroMira

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...