Montag

Gebackene Apfelküchle mit Puderzucker

Bei Apfelküchle muss ich immer sofort an meine Oma denken. Bei der gab es die nämlich zur Apfel-hochsaison ständig - und ich habe diese Zeit immer geliebt. Übrigens nicht nur wegen der leckeren Apfelküchle, sondern auch, weil ich da immer diese eine knusprige Kartoffelscheibe essen durfte, die meine Oma immer ins Fett getan hat, um zu sehen, ob es schon heiß genug ist (das mach ich bis heute nur, wirklich nur bei Apfelküchle noch immer so ;).
Aber nicht nur wegen der schönen Kindheitserinnerungen esse ich die bis heute so gerne, sondern auch einfach, weil sie unheimlich schnell und einfach gemacht sind (weder Waage noch Rührgerät nötig), und zudem nicht ganz sooo süß sind, dass man sich daran nicht auch satt essen könnte.
Und nachdem ich neulich im Restaurant zwei Apfelscheibchen plus eine kleine Kugel Eis für knappe 5 Euro gesehen hab, musste ich es unbedingt mal wieder preiswerter und en masse selbst machen:)



Zutaten (für ein bis zwei Portionen, sprich Dessert oder süße Hauptspeise)

- Äpfel (zwei größere)
- Ei (eins)
- Mehl (4-5 EL)
- Milch (6 EL)
- Vanillezucker (1 Päckchen)

- Puderzucker


Zubereitung (20-30 Minuten)

Ei, Mehl, Milch und Vanillezucker verrühren.

Äpfel schälen, entkernen und in 0,5 bis 1 cm dicke Scheiben schneiden.

In einer Pfanne Fett oder Öl erhitzen. Meine Oma hat sie immer eher im Fett schwimmend frittiert, ich mach meist eher dünnere Apfelscheiben und backe sie in vergleichsweise wenig Fett aus.

Äpfel von beiden Seiten kurz in den Teig legen, sofort in die Pfanne geben. Sie brauchen bei mittlerer Hitze von beiden Seiten jeweils nur eine knappe Minute.

Wahlweise auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Mit Puderzucker bestäuben.


Tipp

Als Dessert passt Vanilleeis sehr gut dazu.
Falls tatsächlich noch Teig übrig bleiben sollte - bei mir reicht Teig von einem Ei allerdings wirklich ziemlich genau für zwei Äpfel - einfach so ausbacken, oder anderes Obst wie Bananen, Ananas oder ähnliches darin ausbacken.

Kommentare:

  1. Oh, danke für die tolle Anregung! Dann weiß ich ja jetzt, was es bei uns demnächst als Nachtisch gibt. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Gerne, gerne! Ich wünsche guten Appetit!
    Bei mir gibts demnächst glaub auch direkt gleich nochmal welche - ist ja gerade einfach die perfekte Zeit dafür... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...