Dienstag

Selbstgemachte Chili Cheese Fries - neu interpretiert ;)

"Was sagt ein Soziologe (wahlweise zu ersetzen durch einen Soz.Päd., Historiker, Germanisten oder sonstigen Geisteswissenschaftler) ohne Arbeit zu einem mit Arbeit?" - "Einmal Pommes rot-weiß, bitte!"
Im Gegensatz zum klassischen Taxischein für mich immerhin halbwegs rosige Zukunftsaussichten. Denn dafür kann ich mich trotz einem komplett leeren Kühlschrank sogar neben der Diplomarbeit autodidaktisch berufsqualifizierend weiterbilden. Und zwar sogar in der Deluxe-Version, denn dank fehlendem Gefrierfach gibt es Pommes hier meist wirklich frisch selbst zubereitet. Für eine Portion dauert das ja eigentlich auch nicht viel länger als TK-Ware - nur muss man dabei eben anwesend sein.
Pommes rot-weiß sind allerdings eher schwierig bei mir zu realisieren, da Ketchup und Mayo in meinem Kühlschrank extrem selten gesehene Gäste sind.
Also eben Chili Cheese Fries. Bzw. nunja: zu wirklich originalgetreuen Chili Cheese Fries hat es dank fehlendem Hackfleisch und Bohnen natürlich auch nicht gereich. Aber hey: Es sind Fries mit Chili und Cheese - also eben doch irgendwie Chili Cheese Fries:)


Zutaten (pro Portion)

- Kartoffeln (3-4 mittelgroße, je nach Geschmack mehlig oder eher festkochende)

- Öl / Fett (zum frittieren)

- Mehl (wahlweise 2 EL)

- Salz
- Chili (gemahlen)
- Paprika (hier geräuchertes Paprikapulver)
- Pfeffer (wahlweise ein wenig)

- Käse (fein gerieben etwa 2-3 EL, hier Gouda & Emmentaler, wahlweise auch anderer)


Zubereitung (30-40 Minuten)

Kartoffeln schälen und in Stifte schneiden (je nach Wunsch eher dünner oder dicker).

Die Kartoffeln ein paar Minuten in Wasser einweichen, anschließend vollständig trocken tupfen.

Anschließend wahlweise noch mit Mehl bestäuben. Manche schwören darauf, dass sie dadurch erst so richtig knusprig werden, ich schwöre mehr auf das doppelte frittieren. Aber: Doppelt hält besser, also gibt es bei mir oft beides. ;)

Nebenbei das Öl / Fett in einem großen Topf erhitzen. Es sollte so heiß sein, dass schon Luftbläschen an einem Holzkochlöffel aufsteigen (ansonsten werden sie gekocht statt frittiert und dadurch fetttreifend), aber noch nicht viel heißer (die sollen erstmal nur halbwegs durch werden).

Die Kartoffeln (eventuell je nach Menge erstmal nur einen Teil davon) in dem heißen Öl etwa 3 Minuten frittieren, so dass sie noch gelb und nur gerade durch sind.

Anschließend auf Küchenpapier abtropfen und etwas auskühlen lassen (bei großen Mengen währenddessen die anderen Kartoffeln zum ersten Mal frittieren).

Das Öl anschließend etwas weiter erhitzen (noch nicht rauchend, aber knapp davor, das kühlt durch die Kartoffeln dann auch ein bisschen aus), und die Kartoffeln ein zweites Mal frittieren, bis sie so braun sind, wie man es eben gerne mag.

Anschließend wieder aus dem Öl fischen und auf Küchenpapier kurz abtropfen lassen.

Die Pommes mit Salz, Chili, Paprikagewürz und wahlweise etwas Pfeffer würzen (am besten vorher zusammengemischt, mit einem genauen Mischungsverhältnis kann ich da aber gerade leider nicht dienen ;).

Die Pommes in eine Schale geben, den Käse darüber verteilen und bei etwa 100°C (wahlweise auch mehr) ein paar Minuten überbacken, bis der Käse gerade geschmolzen ist.

Und sofort warm servieren, dabei irgendeine Ami-Serie gucken, und beim essen lange Käsefäden um die Pommes wickeln... Das ist eine ganz eine herrliche Diplomarbeits- / Lern- / Arbeitspause, sag ich euch! ;)


Preis (pro Portion) 0,80 Cent

Kommentare:

  1. Ohh ist das fies, musstest du das jetzt gerade posten, wo ich hier hungrig vor dem PC sitze. Ich wollte doch so spät nichts mehr essen.
    Das sieht so lecker aus!

    AntwortenLöschen
  2. Ui, das tut mir leid... Aber mit dem ganzen Diplomarbeitszeugs komm ich grad einfach nur zu abartigen Zeiten zum bloggen... Und hab übrigens auch selbst direkt schon wieder Hunger, denn die Pommes gab es leider gestern abend aus den allerletzten frischen Zutaten meiner Küche... ;)

    Aber um mich davon abzulenken les ich jetzt mal noch die letzten 20 Seiten zum Viralen Marketing durch - und hab versuche mich nebenbei nicht zu sehr vo Gedanken an den guten "Herrn Vader in seim schwarza Werbeanzügle" ablenken zu lassen!

    Liebe Grüße und gute Nacht,
    Ina

    AntwortenLöschen
  3. Gutes Rezept;)) Mit kaese lekker..Du sollst Dich auf Diploma Arbeit konzentrieren:))

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie leeecker ... das Rz muss ich dir leider entwenden ;o)

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Jetzt bin ich wirklich am überlegen ob ich das "großzügige" (und völlig uneigennützige *haha*) Angebot meiner Mama annehme und ihre alte Fritteuse übernehme - im Topf voll Öl frittiere ich nämlich dann doch nicht auf der Gasflamme *g*

    Liebe Grüße,

    ~Lilly

    AntwortenLöschen
  6. Ohne Schleichwerbung machen zu wollen kann ich dir da nur mal mein "Chili con Calmund" ans herz bzw. die Herzkranzverfettung legen: http://www.gastrophil.de/nicht-zuzuordnen/wenn-der-bmi-zu-klein-ist-nr-2-chili-kase-pommes/

    Eines der geilsten Sachen die es gibt wie ich finde :D

    Mit selber gemachtem Chili, selmer gemachten Pommes und einer Käsesoße, sabber :o Das einzig blöde ist das danach die Wohnung immer so nach Öl/Fett stinkt...

    Gruß Tom

    AntwortenLöschen
  7. @ Kerstin: Gerne doch! ;)

    @ Lilly: Ja, bei einem Gasherd hätt ich da glaub auch etwas Angst... Im Nachhinein bereue ich auch manchmal, dass ich meiner Mama ihre Minifriteuse irgendwann doch wieder zurückgegeben hab. Manchmal wäre sie schon ganz praktisch, schon allein wegen der Temperaturanzeige. Aber naja, in meiner Mini-Küche findet eben nur eine Mini-Ausstattung Platz - aber das Problem hast du jetzt ja nicht mehr! :)

    @ Tom: Uiuiuiuiui... da wird man direkt schwach... Ich muss echt definitiv ganz schnell ganz viel einkaufen gehen, diese leeren Vorratsregale machen mich kirre... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...