Donnerstag

Schnelle Kässpatzen aus der Pfanne

Ich hab es zwar schon erwähnt, aber ich sag es nochmal: Dank meiner Diplomarbeit bin ich gerade beständig auf der Suche nach dem schnellen Genuss. Das Gericht muss dann schon wirklich lecker sein, immerhin ist es nicht nur kulinarisch gerade oft der Höhepunkt des Tages. Aber gleichzeitig muss es eben auch noch schnell auf dem Tisch sein, möglichst wenig Zeit und Geduld beanspruchen und - im Idealfall - dann auch noch nur ganz wenig Küchenutensilien beschmutzen (denn zum abspülen finden Diplomanden nämlich natürlich auch nie wirklich die Zeit ;). Also alles nicht so einfach...
Aber diese schnelle Kässpätzlepfanne hat sämtliche Anforderungen mit Bravour gemeistert! Und das, obwohl sie eigentlich erst während des Kochvorgangs kreiert wurde, weil ich plötzlich viel zu hungrig war, um die Spätzle erst noch im Ofen zu backen (was denn genau betrachtet sogar auch noch ökologisch und studentenbudgettechnisch etwas wertvollen Strom gespart hat ;).
Und natürlich haben sie auch die zusätzliche, kässpätzletechnisch alles entscheidende Anforderung erfüllt, und herrlich viele, unglaublich lange Käsefäden gezogen:)



Zutaten (pro Portion)

- Spätzle oder Knöpfle (100 g - aus der Frischetheke oder trockene)
- Salz

- Zwiebeln (2 mittelgroße)

- Käse (gerieben etwa eine Handvoll, wahlweise Gouda oder auch Bergkäse o.ä.)

- Schnittlauch / Petersilie (etwa 1-2 TL frisch gehackt)


Zubereitung (20-30 Minuten, je nach Garzeit der Spätzle)

Spätzle nach Packungsanweisung in kochendem Salzwasser garen.

Nebenbei Zwiebel pellen, halbieren und in nicht zu breite Ringe schneiden.
Diese bei mittlerer Hitze mit wenig Fett langsam braun anschwitzen.

(Ab und an Nudeln und Zwiebeln mal umrühren, zwischendurch aber gemütlich weiterlernen... ;)

Anschließend die Spätzle abtropfen lassen - aber nicht abdämpfen.

Die Spätzle zu den Zwiebeln in die Pfanne geben und untereinander mischen.
Anschließend den Käse darüber verteilen und zugedeckt bei niedriger Hitze (oder Resthitze der Platte ;) schmelzen lassen.

Schnittlauch und / oder Petersilie waschen, trocknen und fein hacken.

(Und auch nebenbei gleich noch den Nudeltopf, Brettchen und Messer abspülen, auf dass sich ja nicht zuviel Zeug in der Miniküche ansammelt... ;)

Wenn der Käse geschmolzen ist, die Kässpätzle mit den gehackten Kräutern bestreut anrichten.


Tipp

Funktioniert übrigens wohl nicht allgemein gut in der Pfanne, sondern nur dann, wenn die Spätzle-Zwiebel-Schicht relativ dünn ist. Also eben so dünn, dass eine Käseschicht wirklich gut ausreicht.
Also mit zwei Portionen geht das in einer großen Pfanne sicherlich auch super, aber ab 3-4 Portionen sollte dann vielleicht doch lieber der Ofen angeworfen werden... ;)


Preis (pro Portion) 1,00 Euro

Kommentare:

  1. Das sieht einfach zu lecker aus!!!

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe noch nie Spätzle gekauft, immer selbst gemacht. Aber heute sei dir verziehen:)))

    AntwortenLöschen
  3. Oh sieht das soooo lecker aus, da könnte man direkt ne Portion verputzen...mit ordentlich Bergkäse ;o)

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  4. sCHNELLE kÜCHE; GUTE kÜCHE:UNTER DER WOCHE GIBT ES BEI MIR AUCH IMMER WAS SCHNELLES ABER GESUNDES.Deine Spätzle sehen sehr gelungen aus und geben Kraft für anstrengende Zeiten. Alles Gute für deine Arbeit, halte durch.

    AntwortenLöschen
  5. Mmmmhhh, Käsefäääääääääää~ääääden! Super lecker sehen sie aus, ich kann sie fast riechen! Toi, toi, toi für die Diplomarbeit!

    AntwortenLöschen
  6. Mir tropft der Zahn! Ich muss unbedingt wieder Kaasspoatzn machen. Ist jetzt genau die richtige Jahreszeit dafür. Danke für die leckeren Fotos und die Appetitanregung :-) Und alles Gute für die Arbeit!

    AntwortenLöschen
  7. Werde dies bewahren und sehr sehr sicher machen.So lekker;))

    AntwortenLöschen
  8. Vielen, vielen lieben Dank für all die lieben Worte!
    Ich wühle mich gerade noch immer durch Unmengen von Fachliteratur, und bald stehen hoffentlich auch mal ein paar Sätze mehr auf dem virtuellen Papier... ;)

    Und bis dahin freu ich mich rießig, dass man euch auch mit so "simplen", lecker bodenständigen und schnellen Gerichten begeistern kann. Die sind ja eh oft die allerallerleckersten...

    @ Täglich Freude am Kochen: Selbstgeschabte Spätzle sind natürlich immer nochmal ein ganzes Stück besser - da kommen selbst die besten gekauften kaum ran. Und ich hab mir auch fest vorgenommen, mich da mal wieder ranzuwagen... Nur: So doof wie ich mich ohne Übung beim schaben einer einzelnen Portion anstelle, dauert das so lange, dass ich bis dahin wohl leider verhungert wäre... :P

    Liebe Grüße und euch allen ein schönes Wochenende,
    Ina

    AntwortenLöschen
  9. Bei kleinen Mengen finde ich es auch sinnvoller, die Pfanne zu verwenden. Deshalb mache ich meine Kässpatzen auch so. Wenn man Glück hat, kriegt man auf diese Art auch eine schöne Kruste hin ;o)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...