Samstag

Gnocchi in scharfer Tomatensauce mit Mozzarella

Wow, ich hab schon lange nichts mehr gekocht, was so unfotogen war. Aber: Ein Bissen davon, und das ist einem alles sowas von egal! Wem aber die Optik doch etwas wichtiger sein sollte als der gute Geschmack, kocht die Gnocchi einfach separat in Wasser, statt sie in der Soße zu erhitzen, lässt diese dafür noch etwas stärker einkochen und streut den Mozzarella nur dekorativ über den Teller, statt ihn unterzuheben. Aber ganz ehrlich: Das Auge kann gar nicht so sehr mitessen, dass ich auf Gnocchi verzichte, die richtig nach was schmecken, oder gar auf halbgeschmolzenen Mozzarella, der gaaaanz lange Fäden zieht:) 


Zutaten (für 2 Portionen)

- Gnocchi (250-300 g)

- Zwiebel (eine kleine)
- Knoblauch (eine Zehe)
- Chilischote (eine kleinere)
- Tomaten (etwa 3 mittelgroße)
- Gemüsebrühe (gute 50 ml)
- Pfeffer, Salz

- Basilikum & ev. etwas Petersilie (frisch gehackt etwa 1-2 EL)

- Mozzarella (125 g)


Zubereitung (25-30 Minuten)

Zwiebel und Knoblauch pellen und fein würfeln.
Chili waschen, entkernen, Innenhäute entfernen und in feine Würfel oder Streifen schneiden.

Tomaten wahlweise blanchieren und häuten oder einfach nur so in sehr kleine Würfel schneiden.

Zwiebel und Knoblauch in Öl oder einer Mischung aus Öl und Butter glasig schwitzen, Chili kurz mit zugeben.
Anschließend die Tomatenwürfel und die Gemüsebrühe zugeben und alles bei kleiner Hitze zu einem Sugo einkochen lassen.

Nebenbei Basilikum waschen, trocknen und mittelfein hacken.

Den Mozzarella abtropfen lassen und fein zerpflücken oder in Würfel schneiden.

Tomatensugo mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Die Gnocchi gegen Ende der Kochzeit im Sugo erhitzen, anschließend Kräuter und Mozzarella unterheben, und sofort servieren.


Preis (pro Portion) 1,80 Euro

Kommentare:

  1. Na für soviel Gejammer sehen die Fotos aber ganz schön gut aus :D

    AntwortenLöschen
  2. Hm... dann schleich ich mich mal ganz kleinlaut wieder weg... ich fand nämlich, dass das ganz schön manschepampig aussieht... aber sooo lecker, dass dann eben einfach gegessen statt irgendwie drapiert wurde! ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde die Fotos sind dir prima gelungen und mir läuft das Wasser imk Mund zusammen.Also musst du da was richtig gemacht haben. Ein wunderbares Rezept, wenn es auch mal schnell gehen muss.

    AntwortenLöschen
  4. Ganz lecker in den nahen Bilder!

    AntwortenLöschen
  5. Käse der lange Fäden zieht, ist definitiv ein Stichwort für mich - wie kann man geschmolzenen Käse nicht mögen. Dafür brauchts einen Gaumen aus Stein :)

    AntwortenLöschen
  6. wenn Du 3 aufs Mal in den Mund schiebst, muss es gut gewese sein.

    AntwortenLöschen
  7. @ Lisa & Calogero: Dankeschön! Ich glaub, ich halt jetzt echt einfach mal den Mund, was die Fotos angehen... Obwohl: Ich glaub, ihr wisst selbst, dass man manchmal vielleicht auch mit eigentlich ganz guten Fotos unzufrieden sein kann, wenn das Essen beim Fotografieren einfach nicht so wollte wie man selbst... ;)

    @ grain de sel: Käsefäden sind super! Und das mit dem "Gaumen aus Stein" merk ich mir - denn ich hab ja unter anderem einen kleinen Käsehasser zu verköstigen. :P

    @ Robert: Ohne dir wiedersprechen zu wollen, aber für die große Portion auf der Gabel war der knurrende Magen durchaus ein bisschen mitverantwortlich... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  8. Guten Tag

    Ihr Blog hat unsere Aufmerksamkeit erregt, aufgrund der Qualität seiner Rezepte.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie sich auf Petitchef.com einschrieben, damit wir auf ihn verweisen können.

    Ptitchef ist ein Verzeichnis, das die besten Kochseiten des Internets zusammenstellt. Mehrere hundert Blogs sind schon hier eingeschrieben und profitieren davon, dass Ptitchef ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Ptitchef einzuschreiben, gehen Sie auf http://de.petitchef.com/?obj=front&action=site_ajout_form oder auf http://de.petitchef.com und klicken Sie auf "Webseite / Blog eintragen" in der oberen Menüleiste.


    Herzlichst

    AntwortenLöschen
  9. Liest sich sehr gut und dazu auch noch schnell --> perfekte Feierabendküche, kommt auf die Liste.

    AntwortenLöschen
  10. @ Kathi: Dauert zwar ein kleines bisschen, bis das Tomatensugo soweit ist - aber man muss dabei ja zum Glück nicht am Topf stehen. Das ist für mich abends auch immer wichtig, auf dass ich noch irgendwas außer Kochen gemacht bekomm... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  11. Hallo bin über eine Rezeptsuche auf deinen Blog gekommen, habe das Rezept ausprobiert und war begeistert. Hat super geschmeckt und habe es schon wiederholt gekocht :-)) Die Bilder sind auch super ! Habe noch andere Sachen hier bei dir gefunden, die ich noch ausprobieren möchte :-)
    LG Manuela

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...