Dienstag

Back to Basic... äh: Die Basenwoche

"Basenwoche"? Wem das nichts sagt, keine Angst: Ich wusste ja bis vor kurzem auch nicht so recht, worauf ich mich da genau einlasse. Ich hatte zwar schon von Harald Schmidts Basensuppe gehört, aber was bitteschön basische Ernährung ist? Keinen blassen Schimmer! Mittlerweile weiß ich, dass sie grob zusammengefasst aus Gemüse, Salate, Obst, ein paar Nüsse und Kerne und ganz viel Wasser und Kräutertee besteht. Vegetarisch, vegan, nur noch krasser halt. Also eigentlich nicht wirklich meins, weil ich von einseitiger Ernährung nicht viel halte.

Aber: Anscheinend sind wir ja alle irgendwie übersäuert. Und dass das nicht gut sein kann, merkt man ja spätestens daran, dass man mit alkoholgeschwängertem, sprich stark übersäuerten, Hirn zusagt, so eine Basenwoche mitzumachen. Und hey: "Hilft's nix, schad's nix!" Die eine oder andere fast ausschließlich "saure Woche" (also zur Arbeit hetzen, ganz viel Fastfood, zum Feierabendbier hetzen, die Nächte durchfeiern, etc.) haben wir schließlich auch überlebt!

Also auf in die stressfreie Basenwoche, aus der wir dank weniger Arbeit, weniger Partys, Verzicht auf alles Berauschende wie bspw. Alkohol, Koffein, Nikotin oder Schokolade, ein paar gemütlichen Waldspaziergängen und Thermalbadbesuchen, einer extrem hoher Flüssigkeitszufuhr und diesen Unmengen an verspeistem Obst und Gemüse sicher irgendwie erholt rauskommen werden. Ob das nun weniger sauer oder einfach nur so erholt ist, ist mir altem Zweifler dann ja auch egal.

Was da ganz genau auf uns zukommt, hatten wir dennoch nicht so recht bedacht, weswegen ich hier weiterhin nur über Diplomarbeits- statt Basenbücher stolpere. Naja, es gibt ja das Internet - und in diesem Internet ganz viel Seiten mit sich widersprechenden Säure-Basen-Tabellen und passenden basischen Rezepten. Da wir das aber ja eh alles nur nach bestem Wissen und Gewissen durchziehen und uns ganz sicher keinen Stress (ist ja schließlich auch sauer!:) machen wollen, nur um auch ja jede Kleinigkeit richtig zu machen, ist das für uns aber nicht so schlimm. Diese ganzen Verhaltens- vorschriften weißen schließlich Schnittmengen auf - und ein zwei Hintertürchen zum kulinarischen Rosinchen picken kann man sich ja noch offenhalten.

Wer es lieber medizinisch korrekt haben möchte, wende sich also lieber vertrauensvoll an seinen Arzt oder Apotheker. Wer einfach (unbeteiligt :) mitlachen, mitweinen, mitgenießen und mitleiden will, komme hingegen die nächsten Tage ab und an hier vorbei. Dann erörtern wir mal, ob man sich eine Woche lang auch rein basisch halbwegs abwechslungsreich ernähren kann. Wir werden sehen, ob diverse Obst-Nuss-Variationen am Morgen ein Ersatz für Brot, Eier, Müsli und Kaffee sind. Und ob der mittägliche Salat ohne Essig, ohne Brot und dann noch bei Minusgraden wirklich lecker und sättigend wird. Und auch, ob es möglich ist, das warme Abendessen ohne Reis, Nudeln oder Brot abwechslungsreich zu gestalten. Sowie die alles entscheidende Frage, ob zwei hungrige Männern und ein Mädel, dass sich sonst nicht nur von zwei Blättchen Salat ernährt, nur mit Obst, Gemüse, und Suppe, so ganz ohne Fleisch und Sättigungsbeilage auch wirklich satt werden.

Ich bin gespannt! Und freue mich über jeden, der mitfiebert! ;)

Kommentare:

  1. Respekt! ....ich wünsche viel Disziplin :)

    AntwortenLöschen
  2. Hehe, spannend! Ich freue mich schon auf deine Berichte ;-) Viel Erfolg beim Durchhalten.

    AntwortenLöschen
  3. Dass das warme Abendessen ohne Reis, Nudeln oder Brot abwechslungsreich zu gestalten ist weiß ich, mache ich seit April diesen Jahres so. Alles andere aber, Salatmahlzeit im Winter, kaffeefreier Morgen oder Schokoentzug stelle ich mir unwahrscheinlich schwer bis unmöglich vor. Ich fiebere mit, halte dir die Daumen und wünsche dir viel Durchhaltevermögen und...naja, "Spaß" ist übertrieben....aber viel Erfolg auf jedem Fall :)

    AntwortenLöschen
  4. Hab ich auch mal probiert (ohne spürbaren Effekt übrigens, aber eben, schaden kann es ja nicht). Die Sättigungsbeilage ist gar nicht so schwer, Kartoffeln sind ja ok, und da gibt es doch Varianten genug für eine Woche. Der Verzicht auf Kaffee, Tee und Schokolade ist mir deutlich schwerer gefallen!

    LG, Julia

    AntwortenLöschen
  5. Noch was: ich wurde auf der Suche nach schmackhaften Rezepten damals vor allem in der indisch-asiatischen Küche fündig (Kichererbseneintopf, milde Currys auf Kartoffelbasis ect).
    Ich bin auf jeden Fall auf deine Berichte und Rezepte gespannt!

    AntwortenLöschen
  6. @ Sarah-Maria & Moey: Dankeschön! Die Berichte werden folgen, aber hoffen wir mal das beste! ;)

    @ Lilly: Allein betrachtet ist das echt nicht so schwer, aber ohne jegliche tierische Produkte wird es für mich schon schwer, da abwechslungsreich zu kochen. Aber wird schon werden! Noch bin ich guter Hoffnung.

    @ Julia: Hm... naja... So recht glaub ich ja auch noch nicht, dass ich deswegen jetzt spürbar gesünder oder fitter werden und zig Pfund abnehmen und was weiß ich was nicht soll. Aber schön, dass du auch ohne sichtbaren Erfolg sagst, dass es ne nette Erfahrung war!

    Und Danke für die Rezepttips! Ich werd mit das mit den asiatischen Gerichten wohl doch nochmal überlegen! Bisher bin ich da etwas zurückgeschreckt, so ganz ohne Sojasauce, ohne Reis und nur ganz mild gewürzt... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Ina,
    mir wurde auch letztens mal recht ausführlich von basischer Ernährung berichtet und an sich finde ich den Gedanken, dass mal eine Woche lang durchzuziehen, auch ganz spannend, wenn ich es mir auch schwierig vorstelle... Daher schaue ich mir das jetzt erst mal bei Dir an, wünsche Dir viel Durchhaltevermögen und überlege dann, ob das auch mal was für mich ist ;o)
    LG Kirsten

    AntwortenLöschen
  8. @ Kirsten: Der erste Tag war hart, aber ich kann schonmal verraten, dass der zweite wieder Hoffnung gibt!
    Ein paar Dinge vermiss ich grad echt, und es ist ganz schön anstrengend, ständig darüber nachzudenken, was man jetzt essen darf.
    Aber: Ich glaube es schadet nicht, und nach der Woche weiß man wenigstens ein Stückchen mehr über die Ernährung und was einem vielleicht mal ganz gut tun würde oder eben auch nicht... ;)

    Aber dann fieber mal fleißig mit - und ich hoffe, dass die Woche nicht so böse endet, dass es dich gleich mit abschreckt!

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...