Montag

3 Jahre Engelchens Küche
- Zeit für einen Apfel-Mandel-Kuchen mit Marzipan-Mürbeteig

3 Jahre ist es jetzt her, dass ich mich entschieden habe, meine Rezepte in diesem Blog zu sammeln. Um der chaotischen Schmierzettel-Sammlung in meiner Küche ein Ende zu bereiten. Um die Rezepte stattdessen über Labels und eine Suchfunktion einfach wieder auffinden zu können. Und um Fotos dazu zu haben, um mich auch optisch inspirieren zu lassen.
Obwohl ich im letzten Jahr viel zu selten zum Bloggen gekommen bin, gibt es hier nach drei Jahren mittlerweile so viele Rezepte, dass ich selbst mit dem mal-wieder-Nachkochen kaum hinterherkomme.
Die meisten Schmierzettel sind mittlerweile "abgearbeitet", und neue Rezepte sind dazugekommen.
Aber tatsächlich fliegt in meiner Küche noch immer der eine oder andere Schmierzettel herum. Also gibt es heute diesen leckeren Apfelkuchen, den es offensichtlich seit drei Jahren nicht mehr gab. Erschreckend, denn er ist echt lecker, und vollkommen zu Unrecht in Vergessenheit geraten:



Und zur Feier des Tages gibt es gleich noch ein paar Zubereitungsfotos dazu. Das will ich nämlich verstärkt machen. Auch wenn ich allzu oft nicht dazu komme, da ich ja eigentlich koche, weil ich Hunger habe und deswegen für schöne Zubereitungsfotos meist keine Zeit habe... ;)


Zutaten (für eine 26-cm-Springform, halbe Menge für eine 18-cm-Springform)

- Mehl (250 g)
- Butter (150 g)
- Ei (eins)
- Marzipan-Rohmasse (200 g)

- Milch (400 ml)
- Puddingspulver Vanille (1 Päckchen)
- Zucker (1 EL)
- Vanillezucker (1 Päckchen)

- Äpfel (säuerlich, circa 600 g / 4 Stück)
- Zitronensaft (von einer Zitrone)

- Mandelsplitter (100 g)
- Zucker (3 EL)
- Sahne (50 ml)


Zubereitung (30 Minuten plus 45 Minuten Backzeit)

Pudding laut Packungsanweisung mit nur 400ml Milch, einem EL Zucker und einem Päckchen Vanillezucker / einem gehäuften TL selbstgemachtem Vanillezucker kochen.
Abkühlen lassen.

Marzipanrohmasse reiben.
Mit 250 g Mehl, 150 g Butter und einem Ei zu einem glatten Mürbeteig verkneten.
Zugedeckt / in Frischehaltefolie gepackt im Kühlschrank wieder etwas abkühlen lassen.

Währenddessen die Äpfel schälen, vierteln und entkernen.
Auf der Außenseite mit einer Gabel der Länge nach fein einritzen.
(Heute hab ich es mal andersrum versucht: schälen, einritzen, vierteln, entkernen. Funktioniert mindestens genauso gut ;)
Mit Zitronensaft beträufeln.



Den Teig in eine Springform drücken (etwa 2 cm Randhöhe bei einer großen Form, etwa 4 bei einer kleinen).

Pudding und Äpfel auf den Mürbeteig geben.



50 ml Sahne mit 3 EL Zucker und 100g Mandelsplittern aufkochen.
Den Sahne-Mandelguss kurz abkühlen lassen, anschließend auf dem Kuchen verteilen.



Anschließend bei 180°C circa 45 Minuten backen - bei einem halben Kuchen reichen 35-40 Minuten.
Je nach Backofen eventuell gegen Ende der Backzeit mit Alufolie abdecken, wenn der Kuchen zu dunkel wird.



Den Kuchen vor dem Anschneiden vollständig auskühlen lassen!

Und jetzt für jeden ein Stückchen zur Feier des dritten Bloggeburtstags! Greift zu! :)



Preis (pro Kuchen) 5,50 Euro

Kommentare:

  1. Alles Gute zum Geburtstag! Deine Kuchen sieht klasse aus.
    Liebe Grüsse
    Nesrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  2. Aller guten Dinge sind drei... Ebenfalls die herzlichsten Glückwünsche zum Blog-Geburtstag! Ich lese gerne mit und habe schon viel ausprobiert! Bitte weiter so...
    :-)
    Liebe Grüße
    Hollie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich voll! Und es gibt ja noch einige Schmierzettel, ein paar Kochbücher stehen im Regal, und mein Kopf ist noch voller Ideen! Aber heute wird erstmal gefeiert! ;)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  3. Alles Liebe zum Blogiläum, stolzes Alter in diesen schnelllebigen Zeiten! Glückwunsch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Blogiläum... geniales Wort, werd ich mir merken! Und stimmt schon, drei Jahre... wie die Zeit vergeht! Aber es macht einfach auch einen rießen Spaß!!! :)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  4. Hmmmm, lecker sieht der Kuchen auch! Davon hätte ich jetzt wahnsinnig gern ein Stück!
    Herzlichen Glückwunsch zum Bloggeburtstag.
    Ich würde mich freuen, wenn der Blog in seinem 4. Lebensjahr wieder regelmäßiger gefüttert werden würde. ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Würd dir gern ein Stückchen rüber schicken - ersatzweise ess ich aber auch einfach eins für dich mit ;)
      Und ich hoff auch, dass ich wieder regelmäßig mehr Zeit zum Bloggen habe. Aber gerade bin ich da guter Hoffnung! :)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  5. Herzlichen Glückwunsch zum Blog-Geburtstag und danke für die Rezept-Einladung mit diesem leckeren Apfelkuchen bin ich bestimmt dabei. Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich - und vielen lieben Dank! :)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  6. Alles Gute zum Blogs Geburtstag! Den Kuchen sieht sehr lecker und saftig aus. Marzipan und Apfel mag ich gern.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch ein rießen Marzipan-Fan - und hatte diesen Kuchen unverständlicherweise wirklich komplett vergessen. Dabei ist er echt super, weil man ihn auch mit dem vorrätigen Päckchen Marzipan backen kann, wenn kaum noch Zucker im Haus ist! ;)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  7. WOW hört sich super lecker an! Ich liebe Marzipan, ich liebe Äpfel und ich liebe Mandeln, perfekt ^.^ Und wie es der Zufall so will habe ich gerade alle Zutaten zuhause, werde also heute Abend noch backen. Happy Birthday hihi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das freut mich voll! Dann viel Spaß beim nachbacken und lass es dir schmecken! Mein Minikuchen ist leider schon fast weg... ;)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  8. Gratuliere zum Bloggeburtstag, liebe Ina und weiter so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! Und ich geb mir Mühe! ;)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  9. Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Bloggeburtstag, liebes Engelchen, und Glückwunsch zu diesem gelungen Kuchen.
    Liebe Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein doppeltes Dankeschön!!! :)

      Und liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  10. Mahh du kochst immer so leckere Sachen.
    Hast du Lust bei meiner Blogvorstellungsrunde mitmachen? Hier findest du mehr darüber: http://www.genusskochen.blogspot.co.at/2013/02/blogneuigkeiten-blogvorstellungsreihe.html
    würde mich freuen
    *Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank!
      Und zur Blogvorstellung: Gerne, schau ich mir die Tage mal an (grad leider etwas im Stress... ;)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  11. Du backst so leckere Sachen, da kriegt man gleich Lust drauf! :-)

    Hättest du vielleicht Lust auf eine Blogvorstellung?

    LG

    http://orient-food.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich voll, dass es dir gefällt!

      Und in die Blogvorstellungen les ich mich wie gesagt mal ein. Prinzipiell aber natürlich sehr gerne! :)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  12. Von mir auch Glückwunsch zum Bloggeburtstag und WOW! zum Kuchen. Den backe ich heute noch. Klingt nach einer genialen Kombination :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Und ja, die Kombination ist super... Ich hoffe, dir hat es auch geschmeckt! ;)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
    2. hat mir sehr gut geschmeckt!
      LG, Valeska

      Löschen
    3. Das freut mich voll! :)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  13. Der sieht aber sehr saftig aus :-) Lecker

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das ist so schön, wenn es auf dem Bild genauso rüberkommt, wie es ist... Wirklich sehr saftig! ;)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  14. Hmmm, ich glaube den muss ich nach dem Wochenende mal machen! Wir haben noch ein paar, äh, ältere grüne Äpfel und Reste von selbstgemachtem Marzipan, da finden alle Zutaten eine würdige Verwendung.

    AntwortenLöschen
  15. Jetzt zum zweiten Mal im Ofen – diesmal als Blechkuchen mit doppelter Menge Zutaten. Die Apfelmenge fand ich bei beiden Kuchen allerdings etwas knapp – selbst als ich nun die tatsächlich zu verarbeitenden Apfelteile gewogen habe, war immer noch irgendwo eine Lücke. Mehr Apfel ist immer gut! Den Pudding würde ich persönlich auch empfehlen, erst später anzurühren – erst die Äpfel versorgen, dann den Pudding kochen, während er fertiggart die Äpfel ausbreiten – sobald er abkühlt und steift ist er grauenvoll zu verarbeiten :( Mit Gewalt verstreichen geht ja auch nicht, weil man dann die Äpfel mitnimmt. Wird trotzdem immer wieder gemacht, denn das Rezept ist suuuper!

    AntwortenLöschen
  16. Jetzt zum zweiten Mal im Ofen – diesmal als Blechkuchen mit doppelter Menge Zutaten. Die Apfelmenge fand ich bei beiden Kuchen allerdings etwas knapp – selbst als ich nun die tatsächlich zu verarbeitenden Apfelteile gewogen habe, war immer noch irgendwo eine Lücke. Mehr Apfel ist immer gut! Den Pudding würde ich persönlich auch empfehlen, erst später anzurühren – erst die Äpfel versorgen, dann den Pudding kochen, während er fertiggart die Äpfel ausbreiten – sobald er abkühlt und steift ist er grauenvoll zu verarbeiten :( Mit Gewalt verstreichen geht ja auch nicht, weil man dann die Äpfel mitnimmt. Wird trotzdem immer wieder gemacht, denn das Rezept ist suuuper!

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...