Montag

Mozartkugeln

Ich bin wieder hier! Die Diplomarbeit abgegeben, alle Bücher zurück in der Bibliothek, der Weg zur Küche nicht mehr von Ordnern, Exzerpten und Tonnen von Notizzetteln versperrt und neben dem Warten auf die Abschlussnote, Wälzen von Stellenanzeigen, Bewerbungen Schreiben und Kaffee in der Sonne Trinken sollte denn doch auch wieder etwas mehr Zeit sein, um sich nicht mehr nur von Kaffee, Kartoffeln in allen Variationen, Nudeln mit Tomaten-und-irgendwas-aus-der-Dose-Soßen, Rotwein, Crackern, Trauben und Käsewürfeln zu ernähren - und das Ganze denn auch fotografisch festzuhalten und darüber zu berichten... ;)
Sollte man meinen. Doch der erste Versuch ist gleich mal fast gescheitert: Reichen doch tatsächlich nur ein paar Wochen, um glatt zu vergessen, dass man Pralinen lieber VOR der fünfstündigen Zugfahrt ablichten sollte. Aber egal. Denn da Mozartkugeln die allerersten Pralinen waren, die ich selbst hergestellt hab, müssen die endlich auch mal hier vorgestellt werden! Vor allem weil sie zwar toll und total kompliziert aussehen, eigentlich aber ganz leicht herzustellen sind und noch dazu so wenig Alkohol enthalten, dass die zukünftige Mozartkugelngroßproduktion zu Weihnachten ab jetzt Aufgabe meiner kleinen Geschwister sein wird:)


Zutaten (für gute 80 kleinere Mozartkugeln, etwa die Hälfte, wenn man lieber Große mag)

- Nougat (200 g)

- Marzipan (200 g)
- Puderzucker (120 g)
- Pistazien (gemahlen, etwa 15 g)
- Rosenwasser oder Kirschwasser (1 EL)

- Zartbitterschokolade (etwa 150 g)

- Pistazien (wahlweise eine Handvoll gehackte als Deko)


Zubereitung (mit Kaffeekränzchen nebenbei gute 2 Stunden :)

Nougat in kleine Würfel schneiden. Diese zu Kugeln rollen. Und keine Angst: Kaltes (also zimmerwarm, ich hatte es nicht extra im Kühlschrank) Nougat macht beim rollen zwischen den Händen kaum Sauerei - nur sollte man die fertigen Kugeln nicht neben einer heißen Herdplatte lagern - dann zerfließen sie... ;)

Marzipan mit Puderzucker und fein gemahlenen Pistazien verkneten, Rosen- bzw. Kirschwasser erst gegen Ende mit unterkneten.


Anschließend vom Marzipan jeweils eine etwa doppelt so große Menge wie die Nougatkugeln nehmen, etwas platt drücken, und um die Nougatkugel verschließen und vorsichtig in eine runde Form drücken.

Wenn alle Kugeln fertig sind, die Schokolade fein hacken und im Wasserbad langsam schmelzen. 

Jede der Kugeln in die Schokolade tauchen bzw. darin wälzen, bis sie rundum bedeckt sind. Anschließend überschüssige Schokolade abtropfen lassen, die Kugeln auf Backpapier setzen, wahlweise mit gehackten Pistazien oder auch jeweils einen größeren Stückchen verzieren und erstarren lassen.


Preis (für 80 kleinere Mozartkugeln, gute 700g) 7,00 Euro (mit dem guten Marzipan und so ;)
Preis (für 10 kleinere Mozartkugeln) 90 Cent

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch zur Abgabe!!! Und ich drücke ganz fest die Daumen für die Stellensuche! :-)
    Ich habe heute festgestellt, dass ich in genau einem Jahr genauso weit bin und hatte erst einmal eine kleine Panikattake... *hust*

    Die Mozartkugeln sehen auch echt klasse aus. Viel schöner als gekauft. Und geschmeckt haben sie sicher auch besser!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Und die Panikattacke hatte ich übrigens auch - auch wenn ich ihr begegnet bin, indem ich nach meinem letzten Pflichtschein erstmal nochmal vier Semester just for fun studiert und nebenbei gearbeitet hab... ;)
      Aber das wird, und wenn alles fertig ist, ist es echt ein tolles Gefühl!

      Gerade Mozartkugeln sind für mich was, was selbstgemacht um Längen besser ist: Zum einen, weil man besseres Marzipan verwenden kann bzw. sich als Student eben nur sehr, sehr selten welche gönnen kann, die von jemand anders handgemacht wurden, zum zweiten, weil grad Mozartkugeln oft rießengroß sind - und ich mag einfach viele kleine Pralinen viel, viel lieber als eine große... ;)

      Liebe Grüße und viel Erfolg fürs letzte Jahr,
      Ina

      Löschen
  2. Hmmm, die sehen toll aus und ich glaube, ich geb´mir die Kugel ;)

    Liebe Grüße...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha... den Spruch muss ich mir merken, der ist super! :)

      Dankeschön und liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  3. die sind ja echt toll geworden. dachte immer, dass es so superkompliziert ist. :-)
    ich drück dir schon mal die daumen für die note!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es dauert etwas, und wie man an meinem Zufallsopfer sieht: Das wird nicht immer gleichmäßig rund und rundum eine gleich dicke Schicht Marzipan... Aber so ist das eben mit liebevoll handgemachtem... ;)

      Und Danke fürs Daumendrücken und liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  4. herzlichen glückwunsch zur fertig geschriebenen diplomarbeit ;-)
    die mozartkugeln sehen perfekt aus!!!
    herzliche grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! :)

      Und liebe Grüße zurück,
      Ina

      Löschen
  5. Herzlichen Glückwunsch zur abgegebenen Diplomarbeit, liebe Ina!!
    Die Mozartkugeln sehen ganz toll aus, bin ja ein großer Fan von diesen leckeren Pralinchen ;)

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen, vielen lieben Dank! :)

      Löschen
  6. Die sehen spitze aus. Herzlichen Glückwunsch zur Abgabe! ;)

    Liebe Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön auch dir, liebe Nadja! :)

      Löschen
  7. Yummy, yummy - sehen die lecker aus!!!
    Da fällt einem wahrscheinlich ein Riesen Stein vom Herzen, wenn man alles geschafft hat! Und dann kann man sich wieder auf so tolle Sachen, wie diese Mozartkugeln konzentrieren! :)
    lg, Miriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zuerst konnt ich es gar nicht realisieren, aber seitdem auch fast alle Beweise in der Wohnung entsorgt wurden, fühl ich mich plötzlich so unglaublich frei - und der Tag hat wirklich wieder 24 Stunden, an denen man lauter schöne Sachen machen kann! :)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  8. Ich mag keine Mozartkugeln, muss aber zugeben, dass Deine Exemplare sehr hübsch aussehen! :) Und natürlich auch hier noch mal herzlichen Glückwunsch zur Abgabe der Diplomarbeit. Die Daumen für die Bewerbungsphase sind gedrückt!

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du Marzipan und/oder Nougat nicht angewinnen kannst: Akzeptiert. Ansonsten: Probier mal selbstgemachte - ich mag nämlich gekaufte Mozartkugeln meist wegen dem trockenen Billigmarzipan nicht... ;)
      Und Dankeschön! Ich glaub, ich geh gleich nochmal feiern - und dann mal Stellenanzeigen lesen...

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  9. Glückwunsch zur beendeten Abschlussarbeit und viel Glück und Erfolg für den weiteren Berufsweg! Hoffentlich bleibt immer genügend Zeit für leckere Rezepte! Mozartkugeln nach ähnlichem Rezept habe ich in meiner Teenager-Zeit ebenfalls in Großproduktion als Weihnachtspräsent gerollt. Und: es war wirklich ein Klacks! Da ich selbst ein Marzipan-Monster bin, mir es aber sicherheitshalber versage (...), muss ich doch mal nach einem Vorwand gucken, die Dinger zu verschenken. Bei dem Preis-Leistungsverhältnis sollte man viel öfter Geschenke rundkugeln...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yeah, noch so eine weihnachtliche Pralinengroßproduktion, das ist ja lustig! Aber das ist halt auch das perfekte Geschenk, wenn man noch nicht genug Geld aber viel Zeit hat! :)
      Aber die kannst du ruhig mal wieder zum Verschenken rollen: Bei mir wirkt die Pralinenproduktion immer als Diät: Drei Tage soviel flüssige Schokolade zu mir nehmen, dass ich die nächsten Wochen nichts süßen mehr haben will... :P

      Und ich hoff übrigens ganz stark, dass ich nie wieder so viel zu tun hab, wie die letzten zwei Monate, in denen "Freizeit" "fünf Minuten Kaffeepause" hieß... ;)
      Auch weil ich das Bloggen echt vermisst hab - und es ist sooo schön, dass hier jetzt wieder Leben einkehrt, Danke euch allen!

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  10. Also erstmal: Herzlichen Glückwunsch zur fertigen Diplomarbeit. Und dann: Mozartkugeln! Wie cool! Da hab' ich neulich erst ein Rezept für gesehen und wollte sie demnächst auch unbedingt mal selber machen. Bin schon gespannt, wie sie schmecken werden - deine sehen auf jeden Fall super aus (trotz der Zugfahrt ;-))!

    AntwortenLöschen
  11. Dankeschön! Und ja, probier das mal aus, selbstgemacht mit guten Zutaten sind sie um Längen besser als gekaufte! Und wirklich nicht kompliziert - nur im Sommer sollte man das Nougat vorher vielleicht doch kalt stellen... ;)

    Und bei den Zugfahrtspuren hab ich ja ein wenig geschummelt: Der Schokoladenüberzug war an manchen Stellen schon ein bisschen matt, die Bahn war halt warm... Aber so schnell wie die verputzt wurden, kann das dem Geschmack keinen Abbruch getan haben! :)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  12. Gratuliere zur vollendeten Diplomarbeit! Kann mit dir mitfühlen wie befreiend es ist, wenn alles wieder seinen halbwegs normalen Weg geht.
    Die Mozartkugeln hab ich auch schon gemacht.Sind super und kommen bei den süssen Verkostern und Marzipanliebhaber immer sehr gut an!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön - ist schon lustig, wie man den Alltag plötzlich wieder genießen kann...

      Hoff, bei dir sind die Mozartkugeln nicht wie bei mir versehentlich fast in Vergessenheit geraten! :)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  13. Na dann: Willkommen zurück!! Und Glückwunsch zur fertig gestellten Diplomarbeit *applaudier*

    Ich nehm mir mal so ne tolle Mozartkugel und freu mich auf folgende Einträge :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bedien dich, meine Liebe! Und vielen lieben Dank! :)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  14. Wollt fast schon eine Vermisstenanzeige aufgeben! :-)
    Ich drück Dir die Daumen für die Bewerbungsphase - nimm doch einfach "kann super Pralinen rollen" unter den Punkt "besondere Talente" auf. Und wenn Du dann eine Runde Mozartkugeln zum Interview mitnimmst, dann steht Dir bestimmt jeder Job offen!

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe... Aber das mit den Pralinen merk ich mir - falls es ohne nicht geht, denn ansonsten geht wohl mein gesamtes Gehalt dafür drauf, jeden Tag Pralinchen für den Chef mitzubringen... ;)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  15. Tolle Nervennahrung um die Wartezeit zu überleben ;o)
    Ich drücke Dir gaaaaaaaaaaaaanz fest die Daumen ...

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Ich glaub, da muss ich nochmal welche machen, denn Nervennahrung braucht man bei dem Stellenangebotsdschungel dieser Welt wirklich en masse... ;)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  16. Auch noch einen dicken Daumendrücker von mir. Und vielen Damk für das leckere Hüftbombenrezept ;-). Die Kugeln sehen super aus. Liebe Grüße Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Und hey: Beim Kugeln kugeln verbraucht man sicher gaaaanz viele Kalorien, da kann man die hinterher zum Ausgleich naschen... :P

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  17. Auch von mir herzlichen Glückwünsch zur Abgabe!!! Ich weiß noch, was für ein tolles Gefühl es bei mir gewesen ist, als ich es geschafft hatte. Ist jetzt auch schon wieder über ein Jahr her, echt Wahnsinn... Und viel Glück und Erfolg für die Stellensuche, ich hoffe es findet sich bald was Passendes!

    Selbstgemachte Mozartkugeln sind toll :-) Als ich die das erste Mal gemacht habe, hatte ich gehörig Respekt davor und dachte, das muss ungeheuer kompliziert sein. War dann aber ganz einfach und man kann sehr schön andere damit beeindrucken ;o)

    LG Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! Und schön, dass du das auch so siehst, dass Mozartkugeln voll was hermachen - mit ein bisschen freier Zeit aber kinderleicht selbst zu rollen sind. :)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  18. Ein tolles Rezept! Die werden unbedingt nachgemacht!

    Und... ein verspäteter Glückwunsch zur Abgabe ;-)

    AntwortenLöschen
  19. Die mache ich spätestens Weihnachten nach , hihi :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da geh ich auch wieder in Großproduktion... ;)

      Löschen
  20. Hört sich supe an....und, ich bin überzeugt, mit Mozartkugeln im Bauch gelingen die Bewerbungen gleich viiiiieeeel besser!!! Daumendrück
    LG Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, dann sollt ich gleich nochmal ein paar machen... Aber selbst wenn sie beim bewerben nicht helfen: Sie machen einfach glücklich! ;)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  21. Hallöchen, ich hätte eine frage zum Rezept ;) Kann man das ganze auch ohne Rosenwasser machen (ich will welche für meinen Dad zu Weihnachten machen und Schnaps darf/kann er nicht trinken), macht das geschmacklich einen große Unterschied? Falls ja, wo kann ich Rosenwasser kaufen und wieviel muss ich dafür in etwa hin blättern? :s
    Toller blog, liebe Grüße und fröhliche Weihnachten <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die kannst du natürlich auch ohne Rosenwasser machen! Hab ich auch schon gemacht, wenn grad keins zur Hand war. ;)
      Rosenwasser bekommt man übrigens in großen Supermärkten bei den Backsachen, ansonsten in Apotheken. Ist vglw. teuer, aber so ein Fläschchen hält sich dafür ja auch echt lang!
      Viel Alkohol ist im Rosenwasser meines Wissens zwar nicht drin, aber wenn er wirklich gar keinen Alkohol zu sich nehmen darf, solltest du vielleicht auch beim Einkauf der Marzipanrohmasse aufpassen, da ist nämlich oft schon Rosenwasser mit drin...

      Liebe Grüße und auch dir frohe Weihnachten,
      Ina

      Löschen
  22. Danke für Dein tolles Mozartkugeln-Rezept. Ich freue mich schon wieder auf die dunklere Jahreszeit :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...