Sonntag

Heidelbeer-Mohn-Muffins - zur Feier des Tages

Manchmal, ja manchmal da überfallen sie mich einfach: Nächtliche Heißhungerattacken! Wer mich noch nicht lange kennt, erklärt mich dann meist für verrückt; wer schon ein paar davon miterlebt hat, schmunzelt meistens nur noch. Denn wenn die mich überfallen, kriegen sie auch fast immer, was sie wollen. Selbst wenn das heißt, dass nachts um drei noch ein Blech Muffins in den Ofen wandert... ;)
Aber es gibt ja schließlich auch genug zu feiern: Mittlerweile schon über 222 offizielle Leser, die das ganze hier erst so richtig schön machen. Dazu eine von höchster Stelle abgesegnete Diplomarbeits- gliederung. Und dass ich endlich auch mal so zum backen und bloggen komme, dass ich beim Sonntagssüß mitmachen kann.
Also wirklich Grund genug, ordentlich zu feiern - und dann noch ein paar Heidelbeer-Mohn-Muffins zu backen. Eigentlich ja eher so aus der Not heraus, aber vor allem lauwarm der absolute Hit! Überhaupt, der Geruch von frisch gebackenem mit Mohn... ein Traum. Man sollte wirklich auch während einer Diplomarbeit viel, viel öfter backen:


Zum Mohn fehlen übrigens leider genaue Grammangaben, das hab ich im Eifer des Gefechts glatt vergessen. Die restlichen Zutaten hab ich mir aber grammgenau von diesen Blaubeer-Muffins mit Streuseln geklaut, also alles halb so wild. ;)


Zutaten (für 6 Stück)

- Ei (eins)
- Butter (60 g)
- Zucker (60 g + 1 TL)
- Vanillezucker (1/2 TL)
- Mehl (120 g)
- Backpulver (1 TL)
- Mohn (gemahlen, 3-4 gehäufte EL)
- Milch (80 ml)
- Blaubeeren (75-100 g, je nachdem, wie fruchtig man es mag)

- Muffinförmchen (6 Stück)


Zubereitung (15-20 Minuten plus 25 Minuten Backzeit)

Die Heidelbeeren waschen, und anschließend gut abtropfen lassen.

Butter mit einem Ei, 60 g Zucker und 1/2 TL Vanillezucker schaumig rühren.
Mehl und Backpulver sieben und mit dem gemahlenen Mohn unter den Teig heben.
Mit circa 80 ml Milch verrühren.

Anschließend noch die Heidelbeeren vorsichtig unter den Teig heben.

Den Teig gleichmäßig auf 6 Muffinförmchen verteilen. In die Mitte jedes Muffins wahlweise noch eine Heidelbeere geben, und sie mit ein klein wenig Zucker bestreuen. Das gibt eine wunderbar leicht karamellig-knusprige Oberfläche:


Bei 200°C circa 25 Minuten backen, und kurz auskühlen lassen, bevor man sie aus der Form nimmt - aber dann sind sie in laumarmem Zustand fast noch leckerer als kalt. ;)


Preis (pro Muffin) 35 Cent


Kommentare:

  1. Über nächtliche Heisshungerattaken könnte Ich ein Buch schreiben, nicht über Meine denn das gibts bei mir nicht, doch mein GöGa ist da nicht zu toppen ;)

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na wenn der nur halb so schlimm ist wie ich, hoff ich, dass er sich dann wenigstens auch selbst hinter den Herd stellt, und du nicht etwa unter seinen nächtlichen Heißhungerattacken leiden musst... ;)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
    2. Hehe ... in der Nacht werden die Reste des Tages weggefuttert, selbstkochen nene das macht er nicht.
      Wenn der mich wegen was zu Futtern in der Nacht wecken würde, ... würde Er das nur 1 x versuchen, dann garantiert nieeee wieder, Nachts ist mir nicht gut Kirschenessen ...;)

      Löschen
    3. Bei nächtlichen Heißhungerattacken ist halt einfach jeder für sich selbst verantwortlich... ;)

      Löschen
  2. Uiuiu, sehen die LECKER aus! Heidelbeeren und Mohn klingt nach einer super Kombination. :)

    Mit einem lieben Gruß,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine wahre Farbenpracht, die Muffins. Und obwohl die Kombination eher aus der Not heraus entstand, nach dem ersten Bissen war ich ein rießen Fan davon! :)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  3. Heidelbeeren mit Mohn, was für eine leckere Kombination.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja! Ich war überrascht, wie toll das zusammenpasst... ;)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  4. Hmmm ich liebe jegliches Gebäck mit Mohn, und Deine Muffins sehen herrlich saftig aus! Ich finde auch, man sollte GERADE während einer Diplomarbeit öfter backen - beruhigt die Nerven und man kann sich so wunderbar kleine Ziele stecken und sich dann mit Selbstgebackenem belohnen. Hat bei mir immer geholfen :-)

    LG Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, da hast du wirklich vollkommen Recht! Ich weiß auch nicht, warum ausgerechnet Süßspeisen die letzten Wochen so kurz gekommen sind - dabei dauert es ja eigentlich echt nicht lang, einen Muffinteig anzurühren, und in Förmchen zu füllen. Und frisch gebackenes tut wirklich soooooo gut, wenn man geistig so hart am arbeiten ist! Wird es die nächsten Wochen also durchaus wieder öfter geben! :)
      Und ja: Die waren ganz herrlich saftig - und ich hab schon Mohn nachgekauft, keine Ahnung, warum ich so lang nicht mehr mit Mohn gebacken hab. Eigentlich absolut unverständlich, so lecker wie das ist... ;)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  5. Die sehen super lecker aus- Rezept werde ich malausprobieren
    Gratuliere zur abgesegneten Diplomarbeit!
    LG
    Elma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön - in jeglicher Hinsicht! Ich mach mich mal weiter ans Schreiben, und wünsch dir ganz viel Spaß beim nachbacken!

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. Ich hab mir auch schon eingebildet Nachts unbändigen Heißhunger auf Schinken-Käse-Rührei zu haben :)
    Solchen Gelüsten muss man nachgeben, sonst quälen sie einen ewig lang. Und backen entspannt ja auch, nicht gerade unwichtig in solchen Zeiten, bist du denn jetzt endgültig "frei" oder musst du noch was nacharbeiten?

    Liebe Grüße,

    ~ Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, solchen Bedürfnissen muss man nachgeben, sonst kann man echt nicht ruhig schlafen!
      Von der Diplomarbeit ist bisher leider nur die Gliederung abgesegnet, aber das heißt immerhin, dass das, was ich die letzten Wochengeschrieben hab, grob passt. Muss aber noch etwas ergänzt und gehörig gearbeitet werden, die nächsten 5 Wochen wird es hier also noch weiterhin eher ruhig zugehen. Aber dann ist alles rum! :)

      Liebe Grüße,
      Ina

      Löschen
  8. Ich habe deine feinen Muffins gerade gebacken und verzehrt. Sie sind sehr lecker - selbst der Teig war schon lecker... Ich habe etwas zuviele Heidelbeeren genommen (ok, doppelt soviel, aber die musste weg), daher sind die Muffins innen ganz lila, der Teig zart blau. Wirklich ein tolles Rezept, das ich mir direkt notiert habe.
    Danke dir für's Teilen und genieße den übrigen Sonntag,
    Nova

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann NIE zuviele Heidelbeeren verwenden! ;)
      Aber wenn der Teig zart blau war, vielleicht hast du Lust, Uwe bei seinem Kochevent mit deiner Teilnahme zu beehren? Das Thema ist diesen Monat nämlich hellblau, und wenn man das schonmal zufällig gezaubert bekommt... Hier der Link:
      http://www.highfoodality.com/ineigenersache/blog-event/cookbook-of-colors-februar-hellblau/

      Liebe Grüße, Ina

      Löschen
  9. Habe die Muffins jetzt schon zum zweiten Mal gebacken, allerdings mit Kirschen, statt Heidelbeeren und sie sind einfach nur lecker ;-)
    Danke fürs Rezept!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mmmmh, das klingt ja auch lecker! Muss ich mir merken und auch mal machen... :)

      Liebe Grüße und Danke für den Tip,
      Ina

      Löschen
  10. ach wie lecker muss ich ausprobieren ich probier es warscheinlich mit Himbeeren aus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mhhh, das klingt auch gut... Ich glaub, ich muss dank euch jetzt eine Muffingroßproduktion starten... ;)

      Löschen
  11. OMG *______* ich will solche - jetzt sofort :O

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...