Samstag

Camembert im Brotmantel mit Tomaten-Balsamicozwiebeln-Dip

Vor einem halben Jahr hat Nyla mit ihrem genialen Homemade-Ofenkäse so einige Menschen ganz schön begeistert. Manche haben ihn gleich nachgebacken, wie bspw. Sarah oder Evi, bei anderen scheint er wie bei mir leider erstmal wieder in Vergessenheit geraten zu sein. Vielleicht lag es am Sommer? Aber jetzt werden die Nächte ja langsam schon wieder länger, dunkler und kälter und auf dem Sofa eingenummelte Filmabende wieder häufiger. Es ist also definitiv wieder die Zeit für solche (seelener)wärmende kleine Leckereien gekommen!
Sämtliche anfängliche Skepsis war übrigens unnötig: Der dicke Brotrand bietet wirklich genug Brot zum Dippen. Der Käse läuft genau deswegen auch nicht davon, wenn man anfängt, an diesem zu knabbern. Und für den Boden bleibt soviel Käse übrig, dass auch dieser nicht etwa trocken verputzt werden muss. Nur etwas unfotogen ist meiner leider geworden. Und der Teig ist echt sehr klebrig, und nur mit viel Mehl formbar. Aber so lecker wie das ist, ist das kein Gegenargument! ;)
Als kleines Extra gab es bei mir noch ein paar Kräuter und Chili-Flocken im Käse. Und dazu - als Ersatz für leider nicht vorhandene Preiselbeeren - eine Dipsoße inspiriert vom Tomatendip der Mozzarella-Sticks, aber verfeinert durch selbst eingelegte Balsamico-Zwiebeln. Ein Traum:


Zutaten (pro Portion)

- Hefe (1/4 Würfel, gute 10 g)
- warmes Wasser (100 ml)
- Mehl (125 g, plus 25 g und etwas Mehl zum formen)
- Salz (1/2 TL)
- Zucker (1 Prise)

- Camembert (einer, 125 g)
- Kräuter (hier getrocknete Kräuter der Provence)
- Chili-Flocken

- Tomaten (175 g, hier kleinere Strauchtomaten)
- Tomatenmark (1,5 EL)
- Pfeffer, Salz
- Zucker (eine Prise)
- Kräuter (hier wieder getrocknete Kräuter der Provence)
- Balsamicozwiebeln (etwa 3 Stück, je nach Größe auch mehr)


Zubereitung (gute eineinhalb Stunden, davon aber nur dreimal 5-10 Minuten Arbeitszeit)

Die Hefe in 100 ml warmem Wasser auflösen.
Währenddessen Mehl (125 g, wahlweise auch gleich 150 g), Salz und Zucker mischen.
Anschließend die Hefe-Wasser-Mischung zugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

An einem warmen Ort zugedeckt etwa 45 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.

Währenddessen den Käse mittig aufschneiden und die obere Hälfte herunternehmen.
Die untere nach Geschmack mit Kräutern und Chiliflocken leicht würzen.
Die zweite Hälfte anschließend wieder darauf legen.

Falls Anfangs noch nie geschehen, werden nun die restlichen 25 g Mehl untergeknetet.
Anschließend den Teig auf einer bemehlten Fläche mit bemehlten Händen zu einem Fladen formen.
Diesen flachdrücken.
Den fertig gewürzten Käse mittig auf den Fladen setzen.
Überstehenden Teig seitlich hochziehen und als leichten Rand auch über den Käse überlappen lassen.

Anschließend nochmals etwa 15 Minuten zugedeckt gehen lassen (währenddessen den Ofen vorheizen ;).

Den Teig anschließend eventuell nochmals etwas nachformen und 20 Minuten bei 190°C im Ofen backen.
Dann kurz herausnehmen, Camembert kreuzweise einschneiden und die Rindenstücke über den Käse nach außen klappen.
Zurück in den Ofen geben und nochmals 10 Minuten bei 190°C backen.


Währenddessen die Tomaten waschen, trocknen, halbieren und den Strunk entfernen. Bei der Hälfte der Tomaten auch die Kerne entfernen (und bspw. für Tomatensoßen, -suppen o.ä. beiseite stellen).
Anschließend einen kleinen Teil der Tomaten sehr fein würfeln, den Rest nur grob würfeln.

Die rob gewürfelten Tomatenstücke mit 1 EL Tomatenmark pürieren. Mit Pfeffer, Salz, einer Prise Zucker und Kräutern abschmecken.

Die Balsamicozwiebeln grob abtropfen, anschließend halbieren und die Hälften längs nochmals etwa vierteln bis sechsteln.

Die Balsamicozwiebeln grob abtropfen. Eine davon in Würfel schneiden, die restlichen halbieren und die Hälften längs nochmals etwa vierteln bis sechsteln.

Den fertig gebackenen Käse mit den Dip anrichten.


Preis (pro Portion) 2,50 Euro

Kommentare:

  1. Ja ich hatte noch nicht diesen recept gesehen.Und machen werde Ich es bestimmtl(

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Ina,

    das mit dem Käse im Brotteig ist eine geniale Idee und da ich sowieso immer Brotteig dahabe werde ich das bestimmt bald nachbacken.

    Viele käsige Grüße

    Martin

    AntwortenLöschen
  3. Das Rezept war an mir vorbei gegangen. Jetzt habe ich es mir sofort gemerkt und es wird mit Ziegenkäse statt Kuhkäse ausprobiert.... :D

    AntwortenLöschen
  4. ryouri wa sugoi oishisoo desu,, tabete mitai desuyo,,,

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht ja lecker aus! Eine tolle Idee! :D

    AntwortenLöschen
  6. Freut mich, dass ich das Rezept noch weiter unter die Menschen bringen konnte, Nyla hatte da echt eine geniale Idee! Wird es bei mir auch wieder ab und an wieder geben.

    @ einfach ein schönes Leben: Du bist da dann klar im Vorteil, denn das einzige was mich wohl oft vom spontan-nochmal-machen abhalten wird ist die fehlende Hefe im Haus und die laaaange Zubereitungszeit, wenn man es nicht vorher geplant hat... ;)

    @ anie's delight: Das funktioniert genauso gut, hab es nämlich auch schon ausprobiert... ;)

    Liebe Grüße und einen guten Appetit,
    Ina

    AntwortenLöschen
  7. Auch wenn ich irgendwie glaube, dass da Gurken gut reinpassen würden wird das Morgen Abend mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gemacht :)

    AntwortenLöschen
  8. @ Jonas: Gurken? Wär ich jetzt zwar nie drauf gekommen, aber wo du das so sagst... Eigentlich... Klingt das gar nicht mal schlecht!
    Probier das mal aus, ich freu mich schon auf deinen Bericht - und dann eventuell meinen zweiten Nachkochversuch... ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  9. Mmh, vorgestern gesehen, gestern nachgebacken und heute noch begeistert vom Rezept! Nur ist bei mir der geschmolzene Käse in einer Riesenblase oben aus den Teig gequollen, was der Optik etwas geschadet hat. Aber geschmeckt hat's!
    LG, Julia

    AntwortenLöschen
  10. @ Julia: Hm... da reagiert wohl doch jeder Käse ein bisschen anders... Wirklich fotogen fand ich meinen aber ja auch nicht... Aber geschmeckt hat er phantastisch, und deiner ja anscheinend auch. Und das ist doch das allerallerwichtigste!!! ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  11. Oh ja, den wollte ich auch noch ausprobieren - du hast recht, jetzt ist das Wetter dafür absolut passend! Ich freu mich schon wenn ich vollständig eingerichtet bin und loskochen kann *__*

    AntwortenLöschen
  12. Das schaut total lecker aus, war auf der Suche nach einem "Käse-Gericht" und nun befinden sich alle Zutaten im Haus. Mal sehen, wann ich dazu komme, bin gerade so viel arbeiten... aber spätestens zum Feiertag ;)

    Liebe Grüße
    Elly

    AntwortenLöschen
  13. @ Lilly: Ja, jetzt ist echt wieder die Zeit für sowas, über den Sommer hatte ich den auch schon fast vergessen...
    Ich wünsch dir aber auf alle Fälle noch ganz viel Spaß udn Erfolg beim Einrichten, Einräumen, Dekorieren und richtig loskochen und freu mich schon sehr auf die ersten Ergebnispräsentationen! ;)

    @ Hehe, und bei mir war immer das Problem, das mindestens eine Zutat gefehlt hat... Aber dann bin ich jetzt ja schonmal gespannt, ob es dir auch so gut schmeckt. :)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen
  14. Das hab ich auf meine "Nach-Back"-Liste getan.

    Klingt OBER Lecker!!

    Grüssle aus Baden-Schwaben

    touche--a--tout.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  15. So ewig hats gedauert, lecker hats geschmeckt und Gruken eignen sich definitiv sehr gut :)
    http://www.guenstig-selberkochen.de/2011/11/ofenkase-mal-anders-camernbert-im-brotmantel/

    AntwortenLöschen
  16. @ touche-a-tout: Viel Spaß beim genießen - bei mir steht der auch bald mal wieder an... ;)

    @ Jonas: Das mit den Gurken drin klingt von mal zu mal besser, ich glaub, das probier ich nächstes Mal einfach aus! :)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...